Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Les pipes en terre 3

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Kultur
Ortstyp: Kultur
Adresse: 5300, Andenne, rue Lapierre, 29
Anzahl der Texte: 3
4 stars
Von Wizpr.guide | Referenz iBeakon | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Die irdenen Pfeifen

Im 17.Jahrhundert, unter dem konservativen spanischen Regime, gehört die „Derle’ den adeligen Stiftsdamen.

Im 18. Jahrhundert, unter dem liberalen österreichischen Regime, geht die „Derle“ über an Bankiers und Händler.

Im 19. Jahrhundert wird die „Derle“ Eigentum einer kleinen Gruppe Ausbeuter im Dienste der Pfeifenbauer. Mechanisierte Fabriken fertigen Pfeifen an, die die Produktion von Gouda übertreffen.

Im 20. Jahrhundert gehört die „Derle“ den großen Minenbau und Keramikunternehmen. Die Tonpfeife, die so zerbrechlich ist, muss den Holz und Meerschaumpfeifen weichen.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Von Wizpr.guide | Referenz iBeakon | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Die irdenen Pfeifen 2

Rechts sehen Sie 3 Tafeln rundum das alte Aushängeschild eines Schmiedes (1750) auf dem jemand eine Pfeife raucht.

Die erste Tafel behandelt die ersten Pfeifenbauer, die aus Höhr bei Koblenz nach Andenne gekommen sind: 1757 Petter Meniecken und Henry Steinbach und 1768 Peter Hörter. Diese letzte Familie verfertigt Pfeifen bis ins 20. Jahrhundert.

Die zweite Tafel erzählt die Geschichte der Pfeifenfabriken in Andenne vom 18. bis 20. Jahrhundert. Links die Pfeifenbauer von Andenelle (ein Vorort von Andenne). Rechts die von Andenne.

Die dritte Tafel zeigt die Lage der Pfeifenfabriken von Andenne und Andenelle vom 18. bis zum 20. Jahrhundert.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Von Wizpr.guide | Referenz iBeakon | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Die irdenen Pfeifen 3

In der mittleren Vitrine: eine Pfeife aus dem 18. Jhdt, von P. Meniecken angefertigt und 2 Pfeifenköpfe in roter Tonerde, die aus der Fabrik von J. Wouters kommen (Ende 18.Jhdt). Sie stellen ein Bürgerpaar dar.

Die 5 Mauervitrinen sind von links nach rechts per Thema geordnet:

Die bekannten Personen und die Ereignisse:

• Ein Königsgesinnter raucht eine Pfeife auf der König Leopold abgebildet ist.

• Ein Arbeiter raucht eine Pfeife, die 2 Streikende darstellt, Schmidt und Falleur, die durch die Streiks von 1887 bekannt wurden.

• Ein Ingenieur raucht eine Pfeife, die eine Lokomotive und einen Dampfer darstellt.

• Eine Pfeife stellt Paul Krüger dar und einen Boersoldaten, Figuren aus dem Boerenkrieg in Südafrika zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Pfeifenköpfe spiegeln auch die Geschichte des ersten Weltkrieges und seiner Helden wieder: König Albert I, Königin Elisabeth, die Marschalle Joffre und Foch, Adolphe Max (Bürgermeister von Brüssel).

Berühmte Pfeifenköpfe: Jakob, Jupiter, die Alte, die Frau mit Korsett, die Pflanzenklaue, der Gehängte.

In der 4. Vitrine befinden sich Pfeifen, die dem im 19. Jhdt so wichtigen Landbau gewidmet sind, Pfeifenköpfe in der Form einer Weintraube, eines Hühnerfusses, eines Ochsen, eines Fisches. Pfeifen verziert mit einem Pferd, einer Biene…

Manche Pfeifen lassen an de Wald denken (die Eichel) und an den Garten (Birne, Kürbis, Blumen). In der Mitte: Objekte für Schiessbuden. Rechts: Tonscheiben für Schiessübungen und Medaillons für das Verzieren von Weihnachtsgebäck.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen