Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Fabrication des pipes en terre

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Kultur
Ortstyp: Kultur
Adresse: 5300, Andenne, rue Lapierre, 29
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz iBeakon | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Die Werkstatt des Pfeifenbauers

Die Herstellung von irdenen Pfeifen

Zuerst müssen die Tonklumpen mit einem Hammer zerkleinert und bearbeitet werden, um daraus einen Teig zu machen. Dieser Teig wird dann geknetet bis alle Krümel verschwunden sind; Dann wird das nötige Quantum Tonerde aufgerollt bis die allgemeine Form einer Pfeife zum Vorschein kommt. Diese Rollen werden sorgfältig aufgestapelt.

Ein Arbeiter öffnet zuerst das Pfeifenrohr mit einer langen eisernen Nadel, die vorher in Öl getaucht wurde und legt dann die Pfeife in die Gussform. Sobald diese geschlossen ist, öffnet er den Pfeifenkopf mit einem Werkzeug das „Chtoup“ genannt wurde. Dann wird die Gussform geöffnet und der Überschuss an Tonerde wird weggenommen. Die Materie ist noch weich aber durch den entstandenen Druck kann die Pfeife leicht herausgeholt werden und zum Trocknen ausgelegt werden.

Wenn die Stücke aus der Gussform kommen, werden alle Unebenheiten sorgfältig entfernt, zuerst am Pfeifenrohr, dann am Pfeifenkopf. Auch die Spuren des Abgusses werden mit einem krummen Messer entfernt. Danach werden die oberen Enden des Pfeifenkopfes abgeschrägt. Schließlich kommt nach dem Trocknen das Polieren, was mit einem Werkzeug in Form eines Kompasses geschieht, dessen Enden mit Achatsteinen versehen sind.

Nun sind die Stücke fertig für den Ofen. Eine nach der anderen werden die Pfeifen sorgfältig in feuerfeste Behälter gelegt, die dann in den Ofen gestellt werden. Wenn er voll ist, wird er mit feuerfesten Ziegeln und Tonerde geschlossen.

Das Backen dauert 30 Stunden. In dem engen Innenraum des Ofens wird eine Temperatur von 1100 Grad erreicht.

Die Pfeifen müssen nach dem Backen abkühlen, ehe sie zum Dekorieren und Emaillieren gebracht werden. Ein farbloser Lack wird ganz regelmäßig mit einem Pinsel aufgebracht, um ein einförmiges Resultat zu bekommen. Danach werden die Pfeifen zum Trocknen auf hölzerne Ständer gestellt. Von dort gehen die Pfeifen zu einer Metallplatte die mit Nägeln versehen ist, wo sie aufgespießt werden. Diese Platten gehen dann in einen einfacheren runden Ofen, wo das Email noch 2 Stunden gebacken wird. Jetzt ist die Pfeife klar für ihre Endbestimmung.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen