Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Le plan-relief d'Andenne à la fin du 18e S

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Kultur
Ortstyp: Kultur
Adresse: 5300, Andenne, rue Lapierre, 29
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz iBeakon | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Der Reliefplan

Der Reliefplan gibt uns eine gute Vorstellung von wie Andenne am Ende des 18. Jahrhunderts ausgesehen haben muss. Zu dieser Zeit steht Andenne unter dem Einfluss der Aufklärung und der Französischen Revolution.

Die Stiftsdamen lassen die 7 romanischen Kirchen, deren Bau auf das 7. Jahrhundert zurückgeht, niederreißen und ersetzen sie durch eine neoklassizistische Stiftskirche, die vom Architekten Laurent-Benoît Dewez erbaut wurde.

Als Folge des Abbruchs ihres Rathauses, das an eine der Kirchen hing, bauen die Bewohner von Andenne ein neues Rathaus (1772-1780) inmitten eines volkstümlichen Viertels, nicht weit von der Stiftskirche.

Zwischen 1783 und 1804, baut ein Industrieller aus Löwen, Joseph Wouters, zwei große Fayencefabriken an der Maas. Diese Vorbilder von modernem Charakter und Industrialisierungsgeist konnten jede 200 Arbeiter beschäftigen. Sie waren ideal gelegen zwischen der Maas und der Strasse Namur – Lüttich. Wouters gab so fast der Hälfte der Bevölkerung von Andenne einen Arbeitsplatz.

Andenelle, der älteste Teil von Andenne, ist in der Zeit noch völlig von der Stadt getrennt.

Die Altstadt erstreckt sich von dem Ort, wo das alte Kloster stand mit seinen ersten Häusern, zwischen dem Brunnen der heiligen Begga bis zum Brunnen des Bären.

Mit der Zeit gab die Industrialisierung, die Wouters an der Maas begonnen hatte, Anlass zu einer städtischen und besonders wirtschaftlichen Entwicklung in Richtung Maas.

Bis zum 20. Jahrhundert rollten Wagen mit der kostbaren weißen Tonerde beladen fast unaufhörlich diese Strasse entlang (heute die Hauptstrasse) und verbanden so die alten Viertel mit dem Ufer der Maas.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen