Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

L’église Saint-Jacques

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Ort der Verehrung
Ortstyp: Ort der Verehrung
Adresse: 5150, Liège, Place Saint-Jacques 8
Anzahl der Texte: 2
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Von der 1015 gegründeten romanischen Abtei ist nichts als die Krypta (1016) und der Westbau (Ende 12. Jh.) erhalten.
Der Rest des Altarraums wurde ab 1514 im spätgotischen Stil neu gebaut.
Neben seinen aus vielen Rippen gebildeten Gewölben mit ihren großen bemalten Schlusssteinen, ist Saint-Jacques auch bekannt wegen seiner sehr schönen farbigen Renaissancefenster (1525) und seiner Barockfiguren aus weiß bemaltem Lindenholz (17. Jh.).
Das Kloster und die zugehörigen Gebäude wurden zwar im 19. Jahrhundert zerstört, aber die alte klösterliche Krankenstube wurde vor kurzem hinter modernen Fassaden entdeckt.
In ihr wird künftig das wallonische Zentrum für Bauarchäologie untergebracht.
Unter Denkmalschutz durch Königlichen Erlass (15. Januar 1936).
In die Liste des außergewöhnlichen Kulturerbes der Wallonie aufgenommen.
 

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Von Wizpr.guide | Referenz iBeakon | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Von der 1015 gegründeten romanischen Abtei ist nichts als die Krypta (1016) und der Westbau (Ende 12. Jh.) erhalten.

Der Rest des Altarraums wurde ab 1514 im spätgotischen Stil neu gebaut.

Neben seinen aus vielen Rippen gebildeten Gewölben mit ihren großen bemalten Schlusssteinen, ist Saint-Jacques auch bekannt wegen seiner sehr schönen farbigen Renaissancefenster (1525) und seiner Barockfiguren aus weiß bemaltem Lindenholz (17. Jh.).

Das Kloster und die zugehörigen Gebäude wurden zwar im 19. Jahrhundert zerstört, aber die alte klösterliche Krankenstube wurde vor kurzem hinter modernen Fassaden entdeckt.

In ihr wird künftig das wallonische Zentrum für Bauarchäologie untergebracht.

 

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen