Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Chapelle Notre-Dame-du-Marché

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 2
4 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Erkennbar ist die Kapelle Notre-Dame an ihrem originellen Glockenturm mit gedrehter Turmspitze aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Sie liegt an der Grand-Place, dem ehemaligen Marktplatz, und wird daher auch Marktkapelle genannt. Dank der Großzügigkeit von Bürgern und Handwerkern wurde sie im 14. Jahrhundert innerhalb der Stadtmauern mit Steinen aus dem nahen Gobertange errichtet. Die Kapelle besteht aus einem viergeschossigen Turm, einem einzigen Kirchenschiff mit zwei Jochen und einem Chor mit polygonaler Apsis. Das gotische Eintrittsportal fügt sich ein in eine Rahmenkonstruktion mit Spitzbogen, die von einem hohen Fenster gekrönt wird. Hat man das Portal und den Westturm durchschritten, stößt man auf einen Spitzbogen, der den Turm vom Kirchenschiff abtrennt. Die vier Fenster, durch die das Licht ins Kirchenschiff fällt, sind ebenfalls spitzbogig, die des Chores lanzettförmig. Der Boden ist in Schachbrettmuster ausgelegt, hier wechselt Sandkalkstein aus Gobertange mit Maaskalkstein ab. Die Kapelle wurde bis zum 18. Jahrhundert mehrmals umgestaltet, verändert und vergrößert – nicht zuletzt aufgrund eines Brandes im 17. Jahrhundert. Eine umfassende Renovierung wurde im Jahr 2011 abgeschlossen. 
Das Kircheninventar besteht unter anderem aus einem „Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz“ geweihten barocken Hochaltar, der 1716 von Guillaume Castagne aus Namur geschaffen wurde. Der linke Seitenaltar ist der Heiligen Jungfrau geweiht, der rechte war ursprünglich dem heiligen Rochus, dem Schutzpatron der Pestkranken, gewidmet, später wurde er der heiligen Rita geweiht. In der Kapelle ist auch ein bemerkenswertes Monument aufgestellt, ein Kenotaph in Blaustein, der von den Grabfiguren des Grafen Winand de Glymes und seiner Frau Michelle de Yedeghem gekrönt wird, die in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts starben, neben dem Adelsgeschlecht der De l’Escaille, zwei Repräsentanten eines anderen wichtigen lokalen Adelshauses. Ursprünglich stand das Kenotaph im Chor, danach im Kirchenschiff und bekam im Zuge der Restaurierung schließlich einen neuen Platz in einem Anbau, der die Sakristei ersetzt.
Unter Denkmalschutz (24. Dezember 1958)

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

 
Die Gemeinde ist bekannt durch diese zentral liegende Kapelle, die der Notre Dame du Marché geweiht ist. DieRestaurierung (2008 – 2011), die 2008 anfing und 2011 abgerundet wurde, hat das Denkmal in voller Pracht wiederhergestellt. 
An der Auβenseite ist das meist auffälligstee Element zweifelsohne die spiralförmige Windfahne, eine Ausnahme fall in unseren Gegenden. Ihre besondere Form sorgt dafür, auch kräftigen Winden widerstehen zu können. Der Architekt bewirkte so dass die Windfahne oben auf dem Turm kräftigen Winden widerstehen konnte. Der massive Turm ist weit sichtbar und fällt durch seine schönen, weiβen Kalksandsteine aus Gobertrange auf.
Die Kapelle wird seit kurzem auch für säkulare Veranstaltungen genutzt. Es finden neben den Gottesdiensten auchkulturelle Veranstaltungen, wie Sonderausstellungen und Konzerte statt. Der Chor- und Altarraum sind ausschließlich den Gottesdiensten vorbehalten. Hier steht im Mittelpunkt das Gemälde Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz. Auf den Seitenaltären befinden sich Figuren der Jungfrau mit dem Kind und des Heiligen Rochus. 
Im Schiff bieten ausziehbare Banken Platz für etwa hundert Zuschauer. An den Wänden entlang wurden Paneele angebracht, die für Ausstellungen genutzt werden können.
In einem Anbau hinter dem Chor befindet sich ein Kenotaph: ein Ehrengrabmal, das keine sterblichen Überreste von Verstorbenen enthält. Das Ehrengrabmal wurde errichtet zur Erinnerung an den Grafen Winand de Glymes, den ehemaligen Herrn von Jodoigne, und an seine Frau Michelle, die 1668 bzw. 1671 verstarben. Sie werden liegend dargestellt, mit geschlossenen Augen und gefalteten Händen. Der Graf trägt seinen Harnisch. Sein Helm und Fehdehandschuhe liegen neben seinem Kopf.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen