Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Eglise Saint-Guibert

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 2
4 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Die Kirche Saint-Guibert ist die ehemalige Abteikirche der Benediktinerabtei von Gembloux, die um 940 durch den Ritter Wicbertus (der spätere heilige Guibert) gegründet wurde. Das heutige Gebäude wurde zwischen 1762 und 1779 von Laurent-Benoit Dewez, einem berühmten Architekten der österreichischen Niederlande wieder aufgebaut. Ein Brand im Jahr 1678 hatte die Abtei, aber auch die Stadt zerstört. In der Folge der Säkularisierung von Gütern und der Auflösung religiöser Orden wurde die Abtei 1797 verkauft. Die Abteikirche wird dann 1812 Pfarrkirche und ersetzt die ehemalige Gemeindekirche in der Rue des Abbés Comtes. Ursprünglich sah der Bauplan einen kreuzförmigen Grundriss vor, das Bauwerk wurde aber um einen Vorplatz ergänzt und zwischen 1885 und 1886 aufgestockt, wodurch ein Kirchenschiff entstand. Die säkularen Gebäude der Abtei werden mittels einer Umnutzung durch die Landwirtschaftliche Fakultät von Gembloux (Universität Lüttich – Gembloux Agro-bio Tech) erhalten. Die aus Stein und Ziegelsteinen errichtete Kirche hat einen Kalksteinsockel und weist ein dreijochiges Kirchenschiff, ein vorspringendes Querschiff und einen Chor mit flacher Apsis auf. Die Fassade wird von einem Rundbogenportal des ursprünglichen Kirchenbaus durchbrochen, über dem sich ein Dreiecksgiebel befindet. Der Schlussstein des Portals ist mit Blattmotiven verziert. Das dreijochige Kirchenschiff wird durchbrochen von trapezförmigen, konvexen Fenstern mit Schlussstein und Rundbogenfenstern mit Schlussstein. Das Schiff ist durch korinthische Pilaster, die ein Hauptgesims mit Kranzgesims und Kragsteinen tragen, rhythmisch gegliedert. Es hat ein schiefergedecktes Sattelwalmdach. Über der Vierung erhebt sich ein Vierungsturm aus dem 19. Jahrhundert. Sie wird im Osten von einem Turm mit glockenförmig geschweifter Haube und Turmlaterne flankiert. In allen vier Ecken des vorspringenden Querschiffs befindet sich eine niedrige Kapelle. Die Vierung ist überwölbt mit einer falschen Kuppel und Tonnengewölben. Im Chor befindet sich noch heute das Chorgestühl der Mönche. Unter Denkmalschutz (1. Februar 1937)

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

 
Diese Pfarrkirche war lange Jahre die der alten Benediktinerabtei, in deren säkularisierten Gebäuden heute die Landwirtschaftliche Fakultät von Gembloux untergebracht ist.
Im Inneren dieses großen Gebäudes findet man Spuren des einstigen Reichtums der benediktiner Blütezeit, die sichtbar vergangen ist. Im Chor befindet sich noch das Gestühl der Mönche. Es hängt dort ein Bild, das die Rückkehr der sterblichen Hülle des in Lothringen verstorbenen Sankt-Guibert darstellt. Zahlreiche Statuen verkörpern wenig alltägliche Gestalten: neben Benedikt, dem Begründer des Ordens, Guibert de Gembloux und zwei Frauen, Gertrude und Scholastika. An den Mauern hängen sehr schöne Bilder der 12 Apostel. Im rechten Querschiff zeigt eine Statue aus dem XVII. Jh. mit der Bezeichnung „Le vieux Bon Dieu“ (der „alte Liebe Gott“) den gegeißelten Christus. 1653 soll sich ein Wunder ereignet haben: Blut sei aus dem Körper geflossen. Dies führte zur Heiligenverehrung durch das Volk, und man erklärte wundersame Heilungen durch die hier gesprochenen Gebete.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen