Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Synagogue

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Eine französische jüdische Gemeinde, die aus Lothringen stammte, beauftragt zwischen 1863 und 1865 den Bau einer Synagoge in römisch-byzantinischem Stil nach den Bauplänen von A. Jamot. Die Synagoge von Arlon ist damit das älteste Gebäude des israelitischen Kultus im Land. Das Gebäude ist dreischiffig und aus Kalkstein und Ziegelstein gebaut und hat ein Satteldach. Die halb unter der Erde liegenden Kellergewölbe aus Kalkbruchstein gleichen die Hanglage des Gebäudes aus. Die polychrome Fassade ist mit Pilastern, Friesen und Rosetten ausgeschmückt. Man betritt die Kirche axial durch ein Spitzbogenportal, das durch einen imposanten Triumphbogen monumental gestaltet ist und von einer Rosette überragt wird. Die Funktion des Ortes als Synagoge wird durch zwei Zwillingsglasfenster symbolisiert, die die Gesetzestafeln darstellen, wie auch durch deren Darstellung auf dem Dachfirst. Die Seitenwände bestehen aus fünf Jochen und sind durch Pilaster rhythmisch gegliedert. Zwei Geschosse mit Spitzbogenfenstern sind zu sehen.
Das Schiff ist von einem Tonnengewölbe mit Netzrippen überdacht. Zwei Balkone, auf denen sich während des Gottesdienstes die Frauen aufhalten, laufen an den Seitenmauern entlang und werden von Pfeilern abgestützt. Die halbkreisförmige Apsis enthält ein neoklassizistisches Tabernakel, in dem die heilige Bundeslade und die Torah aufgehoben werden. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Synagoge als Viehfutterlager benutzt.
Bemerkenswert sind die Bodenplatten und die Kristallleuchter, die den orientalisierenden Eindruck des Gebäudes verstärken, sowie der jüdische Friedhof. Er wurde 1856 eingeweiht und gilt als älteste jüdische Nekropole Belgiens. 
Unter Denkmalschutz (28. November 2005)

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen