Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

L’église Saint-Jacques

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Die Kirche Saint-Jacques ist nach der Kathedrale von Tournai das zweitwichtigste Gotteshaus. Zusammen mit weiteren Pfarrkirchen bildet sie einen Kern sakraler Bauwerke des 12. und 13. Jahrhunderts, die außergewöhnlich gut erhalten sind.
Ihre von Anfang an komplexe Form zeugt von den verschiedenen Bauetappen, die zu ihrer gegenwärtigen Gestalt führten: Die romanische Kirche ist zu großen Teilen verschwunden, das Gebäude wurde ein erweiterter, gotischer Bau mit Chor. Aus der ersten Zeit, also der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts, ist nur der rechtwinklige Turm erhalten, der Ende des Jahrhunderts noch aufgestockt wurde. Dieser Turm befand sich ursprünglich über der Vierung, die Stelle, wo Querschiff und Hauptschiff aufeinandertreffen. Letzteres ging also noch über den heutigen Portalvorbau hinaus, der im 15. und 18. Jahrhundert umgebaut und im 19. Jahrhundert neu gebaut wurde.
Zu Beginn des 13. Jahrhunderts wird die Entscheidung getroffen, die Kirche umzubauen. Der ehemalige Vierungsturm, der kürzlich um zwei Geschosse aufgestockt wurde und eine oktogonale, mit vier Eckturmspitzen umrahmte Turmspitze trägt, wird in der Folge Turmvorbau und ein weiteres Seitenschiff ebenso wie ein niedriges Querschiff und ein heute nicht mehr erhaltener Chor werden auf der Ostseite angebaut. Mittelschiff und Querschiff bilden ein hübsches Ensemble im Stil der lokalen Gotik, in der zahlreiche romanische Elemente erhalten sind. 
Ein mit Tafelwerk verkleidetes Tonnengewölbe, das im 19. Jahrhundert mit dem ursprünglichen Balkenwerk restauriert wurde, ziert das Mittelschiff. Der heutige Chor datiert aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts und wurde um Seitenkapellen ergänzt. Durch seine hohen Kirchenfenster fällt auch in das Mittelschiff Licht ein. Die Mauern und Gewölbe der Kapellen sind mit Wandmalereien aus dem 15. Jahrhundert verziert, die unter anderem musizierende Engel darstellen. Die Glasfenster werden zurzeit (2011) restauriert.
Achten Sie auf die für die Gotik in der Schelde-Region typischen Kapitelle, die mit sich einrollenden Palmenblättern verziert sind.
Unter Denkmalschutz (15. Mai 1936)
In die Liste des außergewöhnlichen Kulturerbes der Wallonie aufgenommen.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen