Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Die Kirche Saint-Vaast

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Die Kirche Sain-Vaast d’Évregnies wurde hauptsächlich im 15. und 16. Jahrhundert erbaut. Ein Bauwerk im Stil der Brabanter und der Schelde-Gotik (Wechsel zwischen Ziegelstein und Stein), das auch zwei romanische Mauern aus dem 11. Jahrhundert enthält. Im Jahr 1693, während des Krieges gegen die Augsburger Liga, wurde die Kirche in Brand gesetzt und verlor ihr vertäfeltes Tonnengewölbe ebenso wie die Giebel über dem südlichen Seitenschiff. Der uneinheitliche Charakter der Kirche bleibt durch eine sehr zurückhaltende Restaurierung bestehen.
Der Fassadenturm steht nur leicht vor und wird von zwei Vierpass-Pfeilern des Langhauses abgestützt. Er besteht aus Tournai-Stein und Ziegelstein und hat fünf Ebenen, die von einer umlaufenden Traufe gekennzeichnet sind. Er wird durchbrochen von einem Spitzbogenportal mit einer Archivolte, einem hohen Fenster mit Archivolte sowie Zwillingsschalllöchern mit facettiertem Profil und Archivolte. Der Turm trägt eine pyramidale Turmspitze mit Aufschieblingen und wird auf der Nordseite von einem polygonalen Treppenturm flankiert.
Das romanische Kirchenschiff hat gotische Durchbrüche. Es umfasst vier Joche und wird im Süden von einem Seitenschiff und einer Kapelle flankiert. Ersteres, das von einem flachen Tonnengewölbe überdacht wird, hat ein asymmetrisches Satteldach. Die Kapelle, die dem heiligen Vaast geweiht ist, weist ein Satteldach mit Aufschieblingen auf.
Der gotische Chor schließt mit einer fünfteiligen Apsis ab, sie wird von fünf hohen Kirchenfenstern durchbrochen. Der Chor hat ein Gewölbe mit steinernen Kreuzrippen, die auf prismatischen Gewölbekonsolen aufliegen, und wird von einem  Anbau und einer Sakristei aus Ziegelstein flankiert.
Unter Denkmalschutz (15. September 1936)

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen