Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Die Kirche Saint-Barthélemy

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Die Kirche Saint-Barthélémy (Heiliger Bartholomäus) wurde in zwei Bauphasen errichtet, im 11. und 12. Jahrhundert der romanische Teil mit einem quadratischen Turm und einem vierjochigen Hauptschiff. Die Seitenschiffe sowie deren zwei Portale im Louis XVI.-Stil wurden im 18. Jahrhundert über frühere Grundmauern aufgebaut. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde an diesem aus Stein gemauerten Teil eine mehreckige Chorhaube hinzugefügt mit zwei vorgelagerten Jochen aus Back- und Weißstein. Ein vorspringendes Querschiff vervollständigt die Gesamtanordnung. Das Aussehen des Innenraums stammt auch aus dieser Zeit, wie ebenfalls, zumindest teilweise, die Sakristei aus dem 18. und dem 19. Jahrhundert. Schließlich kam in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Taufkapelle hinzu. Beim Mobiliar stößt man u.a. auf mehrere Grabsteine des 15. und des 18. Jahrhunderts, auf einen gotischen Taufstein des 16. Jahrhunderts, sowie auf eine barocke Kanzel aus der Mitte des 17. Jahrhunderts. Der teilweise umzäunte frühere Friedhof säumt heute noch eine Seite der Kirche, die 1970-71 von den Architekten F. Jacques und L.-F. Genicot restauriert wurde.
Auf der Empore gegenüber dem Chor platziert, wurde die Orgel der Kirche Saint-Barthélémy 1831 vom Orgelbauer Charles-Louis Rifflart  wieder völlig neu gebaut. Bei diesen Arbeiten wird das Gehäuse des 18. Jahrhunderts auch etwas verändert. Ein mit einer Musiktrophäe verzierter Tragarm, der ursprünglich hinten zu finden war, wird neu vor das Emporengeländer aufgestellt. Da sie durch diese bauliche Veränderung unsichtbar geworden wären, wurden ebenfalls Bildhauerarbeiten links und rechts des Tragarms neu platziert. Die restliche Ausschmückung besteht hauptsächlich aus einer Reihe von Bögen, die das mittlere Türmchen und die Stürze umrahmen.
Unter Denkmalschutz (30. November 1960), Kirche
Unter Denkmalschutz (29. August 1990), Orgel

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen