Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Die Kirche Notre-Dame de l’Assomption

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

 
Die Kirche Notre-Dame de l’Assomption (Mariä Himmelfahrt) wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts aus Back- und Sandstein – mit Ausnahme des Sandsteinturms aus dem 13. Jahrhundert – mitten in einem ummauerten Friedhof wieder aufgebaut. Sie enthält eine Orgel mit barockem Gehäuse, beides von außergewöhnlicher Qualität. 1785 wird die Orgel der Priorei Val Saint-Martin in Louvain abgekauft, als die Priorei von Joseph II. abgeschafft wurde. Zu dieser Zeit war die Orgel Eigentum des Ordens vermutlich seit etwa einem Jahrhundert, auch wenn sich der Ursprung nicht mehr genau datieren lässt. Man kann sie schlecht einem bestimmten Orgelbauer zuordnen, dennoch ist die Prägung der deutschen Orgelbauerschule unverkennbar, die sich in unserer Region im 17. Jahrhundert niederließ. Das relativ kleine Gehäuse ist senkrecht in die Länge gezogen, es weist reiche geschnitzte und vergoldete Ornamente auf.
Die Veränderungen des Instruments im Laufe der Zeit beschränken sich auf Ornamente, die Ende des 18. Jahrhunderts hinzugefügt wurden, und auf technische Umbauten im 19. Jahrhundert. Die Originalität des Instruments erschöpft sich nicht in der bemerkenswerten Ausschmückung, sie bezieht sich darüber hinaus auf die technischen Merkmale, die uns eine ziemlich genaue Vorstellung von dem Klang ermöglichen, den eine kleine Orgel des 17. Jahrhunderts produzieren konnte, von der allein die Haupttastatur erhalten blieb. Was aber relativ selten ist: sie erreichte uns in einem fast ursprünglichen Zustand, so dass sie durch 1996 abgeschlossene Maßnahmen restauriert werden konnte.
Unter Denkmalschutz (07. Juni 1990)
In die Liste des außergewöhnlichen Kulturerbes der Wallonie aufgenommen
 

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen