Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Die Kirche Saint-Pierre von Xhignesse

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Das Dorf Xhignesse bildet seine Bauten um seine dem Heiligen Peter gewidmete Kirche. Diese steht auf einer kleinen Anhöhe, umgeben von einem Friedhof mit zahlreichen Gräbern des 17. und des 18. Jahrhunderts. Anfang des 8. Jahrhunderts soll ein erstes Bauwerk mit klösterlicher Bestimmung hier noch vor der heutigen Kirche gestanden haben, welche an der Wende vom 11. zum 12. Jahrhundert errichtet wurde. Eine bescheidenere Kirche, deren Unterbauten Anfang der 70er Jahre etwas weiter entdeckt wurden, soll als Pfarrkirche genutzt worden sein.
Die Kirche Saint-Pierre besteht aus einem zentralen Hauptschiff mit Seitenschiffen, einem Querschiff und einem rechteckigen Chorteil mit abschließender Apsis und seitlichen Anbauten. Ein ziemlich niedriger westlicher Turm wurde im 12. Jahrhundert angebaut. Das etwas unregelmäßige Mauerwerk aus Kalk- und Sandbruchstein ist lediglich auf der Höhe des Chorteils mit Bogenreihen und Nischen ausgeschmückt. Diese Anlage, wohl eins der ältesten Beispiele für diese Art Ausschmückung, findet sich wieder, wenn auch in vereinfachter Machart, bei den Anbauten des Chorteils. Mehr oder weniger aufwändige Veränderungen und Restaurierungsmaßnahmen haben bis zum 20. Jahrhundert die Spuren ausradiert, die zu einem detaillierteren Verständnis des Gebäudes beitragen würden, dessen Hauptmerkmale jedoch erhalten bleiben konnten: Querschiff so lang wie das Hauptschiff, flache Decke, Innenraum verputzt und gestrichen. Zum Mobiliar gehören Grabplatten aus der Zeit vom 16. bis zum 18. Jahrhundert, ein Taufbecken des 16. Jahrhunderts, sowie eine Predigtkanzel aus mehrfarbigem Eichenholz, in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts entstanden.
Unter Denkmalschutz (15. März 1934)
In die Liste des außergewöhnlichen Kulturerbes der Wallonie aufgenommen

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen