Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Die Kapelle Saint-Roch en Volière

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Die Ordensbrüder der Celliten, auch Alexianer oder Lollards genannt, bekommen 1520 in der Volière-Straße ein Besitztum, das sie nach und nach vergrößern, je nach den Tätigkeitsbereichen, die sie übernehmen. Im 18. Jahrhundert kümmern sich die Mönche um die „seelisch Gestörten“, die sie gegen Bezahlung beherbergen. Die Rochuskapelle entsteht dort in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts.
1769 beauftragen die Celliten den Lütticher Orgelbauer Guillaume Robustelly mit dem Bau einer Orgel für die Kapelle. Bekannt ist Robustelly, weil er seine Lehre in der berühmten Werkstatt von Jean-Baptiste und Jean-François Le Picard in Lüttich absolvierte, bevor er deren Nachfolger wurde. Das Gehäuse aus Eichenholz weist eine klassische Form auf mit drei Orgelpfeilern, die einfach durch Pflanzenwindungen verziert sind. Ergänzt wird es durch zwei Tastaturen, die eine Hauptorgel und ein Positiv auf einem Untersatz mit Leben erfüllen. Mitte des 20. Jahrhunderts wird eine ziemlich drastische Restaurierung durchgeführt, weil das Instrument durch seinen schlechten Zustand stumm geworden war. Aus Mangel an Pflege bleibt jedoch die Verbesserung nur von kurzer Dauer. Schließlich werden 1994 die Orgelpfeifen ausgebaut, damit sie während der Restaurierungsarbeiten der Kapelle nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Trotz dieser Umstände behielt die Orgel einen Großteil des ursprünglichen Mechanismus, so dass sie heute als Musterzeugnis für einen der wichtigsten Vertreter des Lütticher Orgelbaus in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts steht. Seitdem wurde die Orgel durch neue Arbeiten restauriert, die im September 2011 abgeschlossen wurden.
Unter Denkmalschutz (13. Mai 1970)
In die Liste des außergewöhnlichen Kulturerbes der Wallonie aufgenommen (Gehäuse und Orgel)

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen