Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Die Orgel « Le Picard »

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Die Benediktinerabtei Notre-Dame de la Paix, die von den Benediktinern in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Namur gegründet wurde, erhielt erst in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts eine Kirche. Die Fassade dieser Kirche, die vom französischen Stil inspiriert ist, setzt zwei Pilasterordnungen übereinander; im Inneren beherbergt sie eine bemerkenswerte Orgel, ein Werk des Lütticher Orgelbauers Jean-Baptiste Le Picard.
Die Orgel nimmt in der Abteikirche einen ungewöhnlichen Platz ein. Sie überragt nämlich den Chor, der der klösterlichen Gemeinschaft vorbehalten ist, im Gegensatz zum Kirchenschiff, das für alle Gläubigen zugänglich ist. Dieser Standort betont den wesentlich liturgischen Charakter des Instruments, das den Blicken der Öffentlichkeit entzogen ist, und bedeutete eine zusätzliche technische Herausforderung für Jean-Baptiste Le Picard (1706-1779), Sohn eines renommierten französischen Orgelbauers, der sich in Lüttich niedergelassen hatte. Das 1736-1737 im Louis-quatorze- Stil erbaute Instrument bildet eine harmonische Einheit mit dem Chorgestühl und den raffiniert gearbeiteten Täfelungen des Chors und übernimmt den klassischen Stil bei den drei Pfeifentürmen und zwei Flachfeldern des Orgelprospekts. Die skulpturale Dekoration setzt sich aus einem reichen Fundus an Voluten, Cherubinköpfen, Rankenwerk, Akanthusblättern und Musikinstrumenten zusammen, überragt von drei Trompete spielenden Engeln. Der Klangcharakter des Instruments ist ebenso beeindruckend und rührt von einer hochqualitativen technischen Entwicklung her, die ein Restaurator in den 1980er Jahren aufgedeckt hat. Er beseitigte verschiedene Umgestaltungen und Anpassungen an den Zeitgeschmack und stellte den Originalzustand der Orgel wieder her.
Unter Denkmalschutz (28. März 1983 und 2. Februar 2013)
In die Liste des außergewöhnlichen Kulturerbes der Wallonie aufgenommen.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen