Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Der Schlossbauernhof von Haltinne

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Der Schlossbauernhof von Haltinne wurde auf dem Lehnsgut “die Gräben”, dem Besitztum von Gérard de Groesbeeck seit 1635, erbaut. Der Besitz ging dann an Gérard de Mérode, brannte 1674 und 1684 nieder, wurde durch Jean-Hubert de Tignée wieder hergestellt und an Goer de Herve verkauft, der das Schloss bis 1814 besaß. Das Schloss ist in Viereckanlage geplant. Die vier Flügel mit zwei Etagen sind von viereckigen, dreigeschossigen Ecktürmen flankiert. Zugang erhält man durch ein Eingangstor in der Mitte des Ostflügels. Bemerkenswert sind die Spuren der Zugbrücke, die einst vor dem Tor angebracht war (Anschlag des Gatters, zugefüllte Führungsfugen). Im südwestlichen Teil, der durch ein erhöhtes Dach gekennzeichnet ist, waren die herrschaftlichen Wohnbereiche untergebracht. Die anderen Flügel beherbergten die landwirschaftlichen Einrichtungen, die zu jedem Schlossbauernhof gehören. Im Laufe des 12. Jahrhunderts zerstörten zwei Brände das Schloss und während des Wiederaufbaus erhielt es ein neues, zusätzliches Gebäude aus Backtein und Stein, das schließlich in der Mitte des 19. Jahrhunderts fertiggestellt wurde. Dieser Anbau ist Zeugnis für die Umgestaltung des Châteaus mit landwirtschaftlichen Funktionen und zu einem Vergnügungsschloss. Zu dieser Zeit wurde das Interieur mit außergewöhnlichem Dekor ausgeschmückt. (Medaillons, Trophäen, Stuck, roter Marmor, Innenausbauten…). Das Prunkstück dieser Verschönerungen ist die Treppe im Louis-treize-Stil, ein außergewöhnliches Beispiel in der Wallonie durch die Verwendung von Blaustein und gewölbten Geländern.
Unter Denkmalschutz (11. August 1981)
In die Liste des außergewöhnlichen Kulturerbes der Wallonie aufgenommen.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen