Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Le château de Montaigle

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Das Château de Montaigle steht auf einem Kalksteinmassiv an einer Biegung des Maasnebenflusses Molignée. Bereits in der Eisenzeit war diese Region bewohnt (450 vor Chr.), die sich militärisch bis zum Ende der römischen Epoche durch eine kleine Garnison (270 n.Chr.) behauptete. Während der Zeit des letzten römischen Reiches waren Truppen germanischer Herkunft hier in Lehm- und Holzhütten untergebracht. Diese, wahrscheinlich zeitweise Besatzung, sollte bis Mitte des 5. Jahrhunderts dauern.
Nachdem sie erst einige Zeit verlassen war, ging diese Lehnsherrschaft zu Beginn des 12. Jahrhunderts in den Besitz von Gilles de Berlaymont über, der einen Viereckturm bauen ließ. Dieser Donjon, der auf die Spitze des Felsens gesetzt war, wurde 1298 durch den Grafen von Namur annektiert. Ein Wohnbereich wurde dann auf der Bergspitze erbaut, von einem runden Turm beschützt. Die Gemeinschaftsräume und der Brunnen liegen im oberen Hof, während sich die Stallungen, die Scheunen und Wiesen um den unteren Hof säumen. Das Schloss, das nach den Prinzipien (genauer gesagt, einer Befestigungsmauer, die durch Türme im gleichen Abstand verteidigt wird) von Philippe-Auguste gebaut wurde, erhielt im 14. Jahrhundert seine Ausstattung und wurde im 15. Jahrhundert umgebaut. Die Türme verloren ihre Funktion als Verteidigungsanlage zugunsten von Komfortelementen (Latrinen, Kamine, vertiefte Schränke, Treppen, zusätzliche Etagen, Keller, Wassertank, etc.).
Die Stätte von Montaigle bewahrte sich diese außergewöhnliche Optik bis 1554, dem Jahr, in dem das Schloss dem Feuer zum Opfer fiel. Der Verfall wurde erst 1965 durch Konsolidierungs- und Stützarbeiten gestoppt.
Unter Denkmalschutz (25. Oktober 1946 und 11. November 1981)
In die Liste des außergewöhnlichen Kulturerbes der Wallonie aufgenommen.  

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen