Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Das Hôtel de Sélys-Longchamps

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Das Hôtel de Sélys-Longchamps ist ein gotisches Bauwerk vom Beginn des 16. Jahrhunderts. Es wurde im 17. und 18. Jahrhundert umgestaltet und um 1911 für Maurice de Sélys-Longchamps durch den Architekten E. Jamar noch einmal verändert. Das Stadtpalais besteht aus zwei U-förmigen aneinander liegenden Teilen, die ein gedrehtes H formen.
Zur Straßenseite hin wird das Hôtel von einer Begrenzungsmauer geschützt, die ein Tor aufweist, und zwei Giebelseiten verbindet. Am linken Giebel befindet sich ein kapellenförmiger Erkervorsprung. Das Eingangsportal aus dem 18. Jahrhundert führt auf einen Ehrenhof, um den sich der Wohntrakt und zwei Gebäudeflügel gruppieren.
Zur Stadtseite hin stehen der Hauptfassade des Wohntraktes, die auf einen Terrassengarten hinausläuft, zwei Seitenflügel bei. Der linke Flügel hat einen Giebel mit Voluten und Fries. Der rechte Flügel weist an der Fassade einen Rundturm auf, von dem man urkundliche Erwähnungen seit dem 13. Jahrhundert fand.
Das Ensemble der Gebäude zeigt typisch gotische Charakteristiken (Dreipassbogen, Dreipassmaßwerk, Arkade, Gewölbekappendecke, etc.), Elemente traditioneller Architektur (Kreuzfenster, Stabwerkfenster, Türschwellen und mit Ziermauerleisten verlängerte Durch-(Übergänge), Gitterstabrahmen etc.), aber man findet auch rekonstruierte Teile, die von der Italienischen Renaissance beeinflusst sind (monumentale Türen und Dachgauben der Fassade an der Straßenseite), etc.
Beachtenswert sind bestimmte Innendekorationen, die dem Stadtpalais seinen außergewöhnlichen Charakter verleihen: Stuck, chinesische Dekors, Kunsttischlerarbeiten und Staff.
Unter Denkmalschutz (13. Mai 1942)
In die Liste des außergewöhnlichen Kulturerbes der Wallonie aufgenommen (bestimmte Elemente der Innendekoration: chinesische Dekors, Stuck, Staff, Kunsttischlerarbeiten)

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen