Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Die "Literarische Gesellschaft"

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Die “Literarische Gesellschaft” von Lüttich wurde 1779 von Fürstbischof Velbrück gegründet. Zweck dieses Kreises war es sich zu treffen und Zeitungen zu studieren. Das 1787 in Weißstein konstruierte Gebäude im klassischen Stil wird J.-B. Renoz zugeschrieben. Die Fassade erstreckt sich in fünf Jochen über drei Etagen. Die zentralen drei Joche formen einen Vorbau, der im Erdgeschoss eine Tür mit zwei flankierenden Fenstern aufweist. Die erste Etage ist mit drei Fenstern mit einem Balkon mit gusseisernem Geländer aus dem 19. Jahrhundert versehen. Hier stehen zwei Statuen, die Bienfaisance und die Concorde. Die zweite Etage zeigt ein Flachrelief mit Putti, Girlanden und “Cartouche”. Über der Fassade erhebt sich ein mit einer Szene aus der Mythologie versehener Giebel. Das 1859 verbrannte Möbelinventar der “Literarischen Gesellschaft” wurde von L. Demany rekonstruiert und durch den Maler Carpay dekoriert. Die Eingangshalle, die Garderobe der Halle, das Treppenhaus sowie die Salons auf der 1. Etage haben sich bis heute ihre Dekors aus dem 19. Jahrhundert bewahrt.
Unter Denkmalschutz (11. September 1990)
In die Liste des außergewöhnlichen Kulturerbes der Wallonie aufgenommen (Dekor der Salons auf der 1. Etage an der Fassadenseite)

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen