Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Le château ferme de Baya

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Der Schlossbauernhof von Baya ist ein landwirtschaftlicher Betrieb, der bereits Anfang des 17. Jahrhunderts erwähnt wird. Die Anlage aus Kalk-, Sand- und Backstein weist klassische Züge auf, ihr Grundriss in U-Form öffnet sich nach Süden. Das Wohngebäude stammt aus der Mitte des 18. Jahrhunderts und stellt sich als Lustwohnstätte dar. Die Waagerechte wird durch eine vorspringende Bandleiste betont, die die Höhe der Etage markiert. Das Wohngebäude besteht aus neun Jochen, von denen fünf in der Mitte vorgebaut sind. Es wird durch eine senkrechte Symmetrie gekennzeichnet. Es besteht aus einer Kellerebene, einer Beletage, die man über eine Vortreppe aus Stein mit doppeltem Treppenstück und Schutzgatter aus Schmiedeeisen im Régence-Stil erreicht, einer zweiten Etage und dem Dachstuhl. Das Wohnhaus ist gekrönt durch ein Mansardendach aus Schiefer, das im 19. Jahrhundert durch Dachluken geöffnet wurde.
Die senkrechten Flügel sind teilweise älter als das Wohngebäude. Der Westflügel öffnet sich über einen Eingangsvorbau mit Flachportalen, der von einem Mansardendach bedeckt wird. Der gegenüberliegende Flügel weist die gleichen Portale auf. Er wurde erhöht und durch ein Satteldach mit Dachreiter gekrönt. Der westliche Teil wurde im 18. Jahrhundert zu einem Wohnhaus umgebaut, während der östliche Teil im Laufe des 19. und des 20. Jahrhunderts verändert wurde. Das Innere des Schlossbauernhofes ist dank der Stuckarbeiten, die den Vorsaal und das große Wohnzimmer verzieren, dank der Malereien an den drei Decken und dank dem Treppenhaus sowie den Schlafzimmern außergewöhnlich.
Unter Denkmalschutz (25. Juni 1984)
In die Liste des außergewöhnlichen Kulturerbes der Wallonie aufgenommen (Stuckarbeiten des Vorsaals und des großen Wohnzimmers sowie die bemalten Decken)
 

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen