Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Sint-Ulrikskerk

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
4 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Diese spätgotische Sandsteinkirche stammt aus dem siebzehnten Jahrhundert. Der breite Chor mit Spitzbogenfenster wurde 1619 gebaut. Der neugotische Backsteinturm wurde erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hinzugefügt.
Im Innenraum fällt der barocke Hauptaltar auf mit dem Gemälde “Calvarie mit Maria Magdalena” aus dem 17. Jahrhundert.  Es ist gemalt durch Gaspar De Cra(e)yer, ein Schüler von Rubens. Beachten Sie auch die zwei barocken (17. Jahrhundert) Seitenaltare mit dazugehörendem Gemälde. Das Gemälde “Kreuzesabnehmung” ist eine Kopie aus dem 19. Jahrhundert des gleichnamigen Gemäldes in der Kathedrale von Antwerpen.
Die Glasfenster im Chor wurden im Jahre 1906 von der Glasmalfamilie Coucke aus Brügge gefertigt und geschenkt von der Familie Scheddong. Sie zeigen die vier Evangelisten, den Heiligen Ulrik und den Heiligen Hubertus.
In der Winterkapelle finden Sie ein polychromes, hölzernes Bild von Sint-Anna-ten-Drieën. Der Reliquiensarkophag des Heiligen Hubertus aus polychromiertem Holz ist aus dem 17. Jahrhundert. Das Taufbecken aus den 17. Jahrhundert ist aus blauem Stein und Messing hergestellt. Auf der schönen Kanzel sind die vier Evangelisten und der Heilige Ulrik abgebildet.
In und um die Kirche befinden sich einige alte Grabsteine, unter anderem der Grabstein von Th. Fourneau, auf dem der Verstorbene liegend abgebildet wird, eingemeißelt  in die südlichen Fassade, und das Grab des M. de Mercure Beaune (+1585) in der nördlichen Fassade.
Der Heilige Ulrik wurde rund 890 geboren. Als Bischof von Augsburg beschützte er das Volk gegen die Invasion der Ungarn und baute die zerstörten Klöster wieder auf. Er ist Schutzpatron der Fischer, Weber und Winzer und wurde angerufen gegen Mäuse- und Rattenplagen, Überschwemmungen, Augenkrankheiten, Fieber und Hundebisse. Sein Gedenktag ist der 4. Juli.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen