Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Haus, Rue du Pont, 18

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 2
4 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Dieses Wohnhaus, das vom späten Ende des 17. Jahrhunderts stammt, war ursprünglich Teil eines größeren Gebäudes, das auch das Haus Nummer 18 umfasste. Es hat dreieinhalb Geschosse, die großzügig in Ziegel- und Kalkstein gestaltet sind, was charakteristisch für den weiterentwickelten Maasstil ist. Das Erdgeschoss, eine Geschäftsfläche, hat seinen ursprünglichen Charakter verloren, während andere bauliche Veränderungen in geringerem Umfang an den Durchbrüchen stattfanden. So haben nur die Fensteröffnungen im Dachgeschoss noch ihre Fensterpfosten. Große Zierkonsolen aus Kalkstein unterstützen auf der Fassade das Gesims und das schiefergedeckte Satteldach. Die Hinterfassade, deren Erdgeschoss wie auch die Etagen umgestaltet wurden, besteht aus Fachwerk mit Ziegelsteinfüllung unter einem Anstrich.
Unter Denkmalschutz (26. November 1973)

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Das aus dem späten Ende des 17. Jahrhunderts stammende Wohnhaus bildete ursprünglich mit dem Haus an Nummer 16 eine Einheit. Es besteht aus dreieinhalb Geschossen mit vorwiegend Ziegel- und Kalkstein, was charakteristisch für den fortgeschrittenen maasländischen Baustil ist. Im durch deutlich unvermeidliche Umbauten gekennzeichneten Erdgeschoss ist dennoch das Schaufenster einer Apotheke aus dem 19. Jahrhundert erhalten geblieben. Die Fenster weisen ebenso eine klare Veränderungsentwicklung im Laufe der Zeit auf: Ihre Brüstungen wurden abgesenkt und das Fensterstabwerk entfernt. Große Zierkonsolen aus Kalkstein unterstützen das Gesims und das Schiefersatteldach. Die Hinterseite, deren Erdgeschoss ebenfalls modifiziert wurde, besteht aus Fachwerk mit einer Füllung aus Ziegelstein unter einem Anstrich. Es sind moderne Anbauten daran angefügt.
Unter Denkmalschutz (26. November 1973)

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen