Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Das Haus Loumaye

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

 
Dieses Haus im Louis-Seize-Stil liegt in einem Park neben dem Château de Bonne-Espérance. Es ist bekannt unter dem Namen „Château Bodart“, dem Namen des Bürgermeisters von Huy und Herren von Perwez, der es 1779 erbauen ließ. Dem Gebäude liegt ein gepflasterter Hof vor, der durch ein Einfahrtstor erreichbar ist, über dem sich die Wappen der Bodarts zeigen, und der von einem Gärtnerhaus und landwirtschaftlichen Nebengebäuden begrenzt ist. Das Haus zeigt sich in der Form eines Gebäudes aus verputztem Ziegel- und Kalkstein auf einem Sockel aus Bruchstein über zwei Geschosse mit abnehmender Höhe, darüber ein Mansarddach mit zentraler Dachluke und Giebel, der die Jahreszahl ausweist. Der Eingang an der Hauptfassade wird durch eine Freitreppe unterstützt und verfügt über ein elegantes Portal an einem zentralen, von Innenwandpilastern begrenzten Joch, wie es auch die Außenkanten des Gebäudes sind. Die Pilaster verlaufen über die ganze Höhe der Fassade. Ein bemerkenswertes Element ist die Dekoration an der Tür mit einer Folge von skulptierten Putti-Motiven zwischen anderen. Die Fassade an der Parkseite ist der Hauptfassade sehr ähnlich, verfügt jedoch über keine Freitreppe, aber über eine Fenstertür mit Kunstschmiedegeländer auf der ersten Etage des zentralen Jochs.
Das Gebäude ist wegen seines Dekors im Louis-Seize-Stil bemerkenswert, bestehend aus Kaminen, einer Treppe, Holzverarbeitungen (Rahmen) und Täfelungen, aber auch aus Gemälden, die die Wände des Speisesaals und eines Salons schmücken. Diese Gemälde zeigen Szenen aus den „Bergeries“ (Schäferei) und den „Chinoiseries“. Im Obergeschoss ist eine Kapelle durch verschiedene Wandschränke verborgen.
Unter Denkmalschutz und Landschaftsschutzgebiet (Umgebung) 23. Oktober 1990.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen