Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Das ehemalige Hospiz von Oultremont

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Diese ehemalige Residenz der Kanoniker erhielt ihren Namen nach Gérard d’Oultremont, der sie im 16. Jahrhundert rekonstruierte als Ersatz für ein Gebäude ehemals gleicher Funktion. Das Ensemble erhebt sich an drei Seiten eines Hofes, den ein Turm dominiert. Der größte Flügel beherbergt einen Wohntrakt mit Durchbrüchen aus dem 18. Jahrhundert, die modifiziert wurden, wie verschiedene anderen Stellen auch. Der Wohnbereich ist zudem mit architektonischen Elementen, die mit Figuren menschlicher Köpfe dekoriert sind, ausgestattet. Der Flügel ist über eine Rampe, die von vier Rundbogenarkaden gestützt wird, erreichbar. Diese führt zu einer Fassade aus Ziegel- und Kalkstein über dreieinhalb Geschosse auf einem hohen Sockel aus großen Quadersteinen. Die Fassade ist bemerkenswert durch ein Flachrelief der Jungfrau mit dem Kinde aus dem 17. Jahrhundert. Das Erdgeschoss weist eine Tür mit Rundumverzierungen im gotischen Stil aus, eine der Charakteristiken des Bauwerks. Die obersten Stockwerke zeigen eine ähnliche Komposition unter einem Schiefer-Satteldach. Die Fassade zum Hof hin verfügt über nur wenige Öffnungen und ist durch eine leichte Rundung verlängert, an die sich der runde Turm anfügt, dessen oberste Etage eine oktagonale Form mit leichtem Überstand aufweist. Eine Galerie mit zwei Arkaden und toskanischen Säulen, wahrscheinlich späteren Datums, bildet die Verbindung mit dem Flügel gegenüber dem Wohntrakt. Die hintere Fassade führt zu den Gärten. Dieser Flügel, der einst höher war und über einen Turm verfügte, hat nur eine Etage. An seinem Giebel befindet sich ein Brunnen vom Ende des 18. oder vom Beginn des 19. Jahrhunderts. Das Gebäude beherbergt das Fremdenverkehrsamt der Region Huy, Maas-Condroz.
Unter Denkmalschutz (1. August 1933)

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen