Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Die Kirche Saint-Mor

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

 
Die Geschichte dieser Kirche ist sehr verwickelt. Sie wurde im 13. Jahrhundert am Standort älterer Vorgängerbauwerke errichtet (eine kleine Grab- und Friedhofskapelle aus dem frühen Mittelalter und eine romanische Kirche aus dem 11. Jahrhundert, die im 12. Jahrhundert erweitert wurde). Seit dem 12. Jahrhundert weist sie ungewöhnliche Charakteristika auf, die von der Topographie herrühren: eine westliche Wandung, die schräg zum Bauwerk steht und Seitenschiffe, die unregelmäßig abschließen.
Nach dem Mittelalter wird die Kirche mehrmals umgebaut. Während eines Umbaus wird vor das Sandsteingebäude eine dreijochige Fassade in Ziegel- und Kalkstein gesetzt, ein Portal mit abgeschrägtem Gesims, ein Bogengiebel, Nischen und ein hohes, mittiges Fenster. Die Fassade schließt oben mit Seitenvoluten ab, die zu einem niedrigen quadratischen Türmchen mit Zwiebelturmspitze hochreichen. 
Das heutige Aussehen des Bauwerks geht zurück auf das Jahr 1810, als das Südschiff und ein Endstück des Querschiffs beseitigt wurden. Die inneren Arkaden wurden damals zu Fensterkreuzen, zum Teil sind sie vermauert. Ein einziges Satteldach überdacht die noch bestehenden Kirchenschiffe. Ein Arm des Querschiffs trennt sie vom Chor, der niedriger ist und ein Kreuzrippengewölbe trägt, von einer Seitenkapelle – ebenfalls mit Kreuzrippengewölbe – und der Sakristei.
Die Kirche beherbergt ein romanisches Tympanon aus der Mitte des 12. Jahrhunderts, das vor diesen Umbauarbeiten das Hauptportal schmücken sollte. Steinkreuze aus dem 17. und 18. Jahrhundert wie auch Grabdenkmäler aus dem 17. Jahrhundert gliedern die Innenwände dieser außergewöhnlichen Pfarrkirche.
Unter Denkmalschutz (1. August 1933).

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen