Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Antoine ermite et Apolline

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Das an der Hauptstraße der Gemeinde gelegene Gebäude ist von außen gesehen wenig auffällig.
Die Überraschung erfolgt im Inneren, befindet man sich doch in einem der bedeutendsten Bauten der Neogotik des Landes. In der Tat ist die Innenaustattung reich an künstlerischen Schätzen. Dies ist der Initiative des Abtes Balau zu verdanken, der Pfarrer in Pepinster war und 1891 die besten Künstler und Handwerker seiner Zeit (aus Lüttich, Löwen und Gent) zur Mitarbeit gewinnen konnte. Das Resultat ist überwältigend.
Zuerst fällt die ockerfarbene gewölbte Decke auf. Die Mauern sind überall mit Darstellungen religiöser Szenen bedeckt. Man hat berechnet, dass die Kirche ungefähr 600 gemalte, geschnitzte oder in Stein gehauene Personendarstellungen enthielt! Besonders gelungen ist die Krönung der Jungfrau über dem rechten Altar. Zahlreiche schöne Kirchenfenster. Verblüffend auch der auf 18 Wandteppichen dargestellte Kreuzweg. Dieses Kunstwerk wurde nach dem Vorbild antiker Brüsseler Gobelins erstellt und befindet sich an den Mauern des Hauptschiffes, über den Säulen, aber leider in einer Höhe, die die Betrachtung erschwert. Wichtig auch der Altar im Chor aus Marmor von Tournai und eine Statue der Jungfrau aus polychromem Holz.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen