Wikipedia

Wikipedia

HomeRoutenSehenswürdigkeiten

Bruckneudorf

Gemeinde

AT |

Öffentlich | EnglischFranzösischItalienischNiederländischSpanisch

Bruckneudorf ist eine Gemeinde mit 2968 Einwohnern im Burgenland, die geographisch und historisch den über die Landesgrenze hinausgewachsenen Teil der niederösterreichischen Stadt Bruck an der Leitha darstellt.
Die Gemeinde gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn . Anders als andere ganz an der Grenze liegenden Gemeinden im ehemaligen Deutsch-Westungarn hatte Királyhida/Brückneudorf einen relativ hohen ungarischen Bevölkerungsanteil, der aber hauptsächlich aus Zoll- und Bahnbeamten sowie Soldaten bestand. Wegen seiner bedeutenden Rolle als einer der Hauptgrenzübergänge Ungarns in Richtung Österreich gehörte der ungarische Name Királyhida auch in der Zeit, in der das Gebiet schon mehrheitlich von Deutschen besiedelt war, zu den häufig verwendeten ungarischen Ortsnamen der Gegend. Die Haltestelle Bruck an der Leitha der ÖBB steht bis heute unter diesem Namen in den ungarischen Eisenbahnfahrplänen. Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Die Gemeinde gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland . Das Gebiet war zu römischer Zeit bereits dicht besiedelt, auf dem Truppenübungsplatz, beim „Öden Kloster“ gelegen, befand sich die römische Villa von Königshof-Ödes Kloster, wenige Kilometer östlich des heutigen Ortes liegt mit der römischen Villa Bruckneudorf einer der wichtigsten Villenfundplätze Ostösterreichs.

Datenquelle: Wikipedia.org

Copyright: Creative Commons 3.0

Mehr Informationen

Adresse

Bruckneudorf, Bruck an der Leitha, Österreich

Mehr über diesen Sehenswürdigkeit

Reaktionen

Routen in der Nähe

Ähnliche Kanäle

© 2006-2019 RouteYou - www.routeyou.com