Wikipedia

Wikipedia

HomeRoutenSehenswürdigkeiten

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch Ihre Verwendung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Mehr Informationen Ausblenden

Kloster Grandpré

Gesponserte Links

Kloster

BE |

Öffentlich | EnglischFranzösischSpanisch

Datenquelle: Thomas_Bertrand

Copyright: CC 3.0

Kloster Grandpré ist ein ehemaliges Zisterzienserkloster in Belgien. Es liegt in Faulx-les-Tombes in der Gemeinde Gesves in der Provinz Namur, rund 16 km südöstlich von Namur, am Bach Samson.
Das Kloster wurde 1231, zu Ehren Philipp II. Courtenay Markgraf von Namur der 1226 während des Albigenserkreuzzuges gestorben war, als Tochterkloster von Kloster Villers-la-Ville, die selbst der Filiation der Primarabtei Clairvaux angehörte, auf dem Gelände einer seit 1209 bestehenden Grangie von Villers gegründet. Stifter waren Heinrich I. Graf von Vianden und Markgraf von Namur und dessen Frau Margareta von Courtenay. Bereits 1232 wurde die erste Kirche geweiht. Die Abtei blühte nie auf und zählte höchstens 12 bis 15 Mönche und einige Konversen. Im 15. und 16. Jahrhundert fanden mehrere Restaurierungen statt. 1740 wurde das Kloster durch holländische Truppen geplündert. Ende des 18. Jahrhunderts wurden die landwirtschaftlichen Gebäude neu errichtet. 1796 wurde die Abtei aufgelöst und als Nationaleigentum an Jean-Baptiste Paulée, einen Finanzier aus Paris und Douai, verkauft. Bis 1807 wurden die Konventsgebäude abgebrochen. 1992 und 1997 wurden Fassade und Dach der Mühle und ein unterirdischer Kanal unter Denkmalschutz gestellt, was mit dem Torhaus schon 1956 geschehen war.

Datenquelle: Wikipedia.org

Copyright: CC 3.0

Mehr Informationen

Adresse

Namen
Belgien

Mehr über diesen Sehenswürdigkeit

Routen in der Nähe

Ähnliche Kanäle

Gesponserte Links

© 2006-2018 RouteYou - www.routeyou.com