L’église Saint-Quentin

Erbe

BE |

Öffentlich | EnglischFranzösischNiederländisch

Datenquelle: Wizpr.guide

Copyright: All rights reserved

Die Kirche Saint-Quentin ist ein Bauwerk der Romanik und des romanisch-gotischen Übergangsstils. Die romanische Kirche wurde um 1200 gebaut und hatte einen kreuzförmigen Grundriss, von dem heute noch das Langhaus, das Querschiff und sein Vierungsturm aus der Übergangszeit, zwei Kapellen und der obere Teil des Chors erhalten sind. Im 13 Jahrhundert ergänzte man das Gewölbe der Apsis, die Arme des Querschiffs und die übrigen Kapellen. Im 15. Jahrhundert wurde der untere Teil des Chors umgebaut, er wird von einem Chorumgang und drei Apsiskapellen eingerahmt. Die bedeutendste Restaurierung fand nach der Bombardierung im Zweiten Weltkrieg statt; sie wurde 1968 abgeschlossen.
Die romanische Fassade, die von zwei Ecktürmen flankiert ist, umfasst drei Geschosse, die von einem Dreiecksgiebel gekrönt werden. Das erste Geschoss wird von einem neoromanischen Portal durchbrochen, das zweite von drei großen Rundbogenfenstern, die vor einer Galerie liegen, und das dritte von kleinen romanischen Fenstern, die abwechselnd blind und offen sind. Die Vierung wird überragt von einem gedrungenen Vierungsturm mit einer pyramidalen Turmspitze. Der Turm wird von vier oktogonalen Ecktürmchen mit Glockentürmchen eingefasst. Das Mittelschiff erhebt sich über drei Geschosse und wird durch drei Joche rhythmisch gegliedert. Je höher man kommt, umso bedeutender werden die Durchbrüche und umso mehr Licht fällt in das Gebäude ein. Das Hauptschiff wird von einer flachen Holzdecke abgeschlossen. 
Das vorspringende Querschiff hat zwei Joche und wird von zwei Kirchenfenstern durchbrochen, über denen sich ein großes Ochsenauge befindet. Die Arme des Querschiffs sind mit einem Gewölbe abgeschlossen. Der Chor hat ein Joch und besteht aus sieben Seitenelementen. Er ist mit weißem Stein überwölbt und umrahmt von einem gotischen Ambulatorium der Spätgotik im Stil von Tournai, das von hohen Kirchenfenstern unter einer Archivolte durchbrochen wird. Der Chorumgang wird überspannt von Netzgewölben aus Tournai-Stein. Zu beachten sind auch die polychromen Gewölbe der axialen Kapelle, die aus dem 15. Jahrhundert stammt und in der vier der Evangelisten in Begleitung von Engeln zu sehen sind, ebenso wie die Chorschranke aus Marmor zwischen Chor und Chorumgang.
Unter Denkmalschutz (15. September 1936)

Copyright: All rights reserved

Mehr Informationen

Adresse

Belgien

Gesponserte Links

Mehr über diesen Sehenswürdigkeit

Routen in der Nähe

Ähnliche Kanäle

Gesponserte Links

© 2006-2017 RouteYou - www.routeyou.com