Wikipedia

Wikipedia

HomeRoutenSehenswürdigkeiten

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch Ihre Verwendung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Mehr Informationen Ausblenden

Santa Maria delle Grazie

Gesponserte Links

Datenquelle: Sfu

Copyright: CC 3.0

Santa Maria delle Grazie ist eine Dominikanerkirche in Mailand. Die seit 1980 auf der Liste des Weltkulturerbe der UNESCO stehende Kirche ist insbesondere dafür berühmt, dass sie Leonardo da Vincis in den Jahren 1494 bis 1498 geschaffene Seccomalerei Das Abendmahl beherbergt, das sich an der Nordwand des Refektoriums befindet.
Vor dem Bau der Kirche befand sich an der Stelle eine kleine Kapelle. Der Herzog von Mailand, Francesco I. Sforza, beauftragte Guiniforte Solari mit dem Bau eines Dominikanerklosters und einer dazugehörigen Kirche. 1469 war das Kloster errichtet, 1490 die Kirche fertiggestellt. Ludovico Sforza beschloss, die Kirche als Begräbnisstätte der Sforzas zu nutzen, und ließ dazu den gerade erst fertiggestellten Chor mit Vierung abreissen, um ihn durch einen monumentaleren Zentralbau im Stil der Renaissance zu ersetzen. 1492 wurde dazu der Grundstein gelegt. Donato Bramante, dem oft pauschal der gesamte Ostteil zugeschrieben wird, dürfte zumindest für die grundlegenden Pläne und bis zu seinem Weggang nach Rom 1499 für eine gewisse Oberaufsicht verantwortlich gewesen sein, auch wenn detaillierte Quellen dazu fehlen und neuerdings eine Beteiligung von Giovanni Antonio Amadeo, Schwiegersohn des Solari, an der Ausführung wahrscheinlich gemacht wurde. Das gilt vor allem für den kleinteiligen Terrakottaschmuck im lombardischen Geschmack am Außenbau. Die Fertigstellung und Ausschmückung zog sich auch nach dem Sturz Ludovico Moros noch bis ins zweite Jahrzehnt des 16. Jahrhunderts hin. Doch verzichtete man auf eine Komplettierung des Zentralbaus und ließ das gotische Langhaus Solaris bestehen. Das erste Begräbnis im Chor erfolgte für Ludovicos Frau Beatrice d’Este.

Datenquelle: Wikipedia.org

Copyright: CC 3.0

Mehr Informationen

Adresse

Milano
Italien

Mehr über diesen Sehenswürdigkeit

Routen in der Nähe

Ähnliche Kanäle

Gesponserte Links

© 2006-2018 RouteYou - www.routeyou.com