Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Die Stiftskirche Notre-Dame

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Ort der Verehrung
Ortstyp: Ort der Verehrung
Adresse: 4500, Huy, Parvis Théoduin de Bavière
Anzahl der Texte: 2
4 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Von der romanischen Stiftskirche bleibt nichts als die weitläufige Krypta, die heute einen umfangreichen Kirchenschatz beherbergt, unter anderem mit den maasländischen Reliquienschreinen (12. Jh.) der Heiligen Mengold und Domitian.
Das heutige Gebäude im gotischen Stil wurde ab dem 14. Jahrhundert erbaut.
Aber die Arbeiten wurden erst im 16. Jahrhundert mit dem Einbau der größten Fensterrosette Walloniens beendet, der li Rondia, sowie mit der Durchführung der sehr schönen Ausmalung.
Die Stiftskirche von Huy ist nicht nur wegen der beiden Türme, die den Chor flankieren – im Nordturm befindet sich das Glockenspiel –, sondern auch wegen des sehr schönen Betlehem-Portals südlich der Apsis bemerkenswert. Es stammt aus dem 14. Jahrhundert und zeigt drei Szenen der Geburt Christi. Es gilt als eines der schönsten Kirchenportale der Wallonie. Seit rund 15 Jahren wird es umfangreich restauriert.
Unter Denkmalschutz durch Königlichen Erlass  (1. August 1933)
In die Liste des außergewöhnlichen Kulturerbes der Wallonie aufgenommen.
 

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Von Wizpr.guide | Referenz iBeakon | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Von der romanischen Stiftskirche bleibt nichts als die weitläufige Krypta, die heute einen umfangreichen Kirchenschatz beherbergt, unter anderem mit den maasländischen Reliquienschreinen (12. Jh.) der Heiligen Mengold und Domitian.

Das heutige Gebäude im gotischen Stil wurde ab dem 14. Jahrhundert erbaut.

Aber die Arbeiten wurden erst im 16. Jahrhundert mit dem Einbau der größten Fensterrosette Walloniens beendet, der li Rondia, sowie mit der sehr schönen Ausmalung.

 

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen