Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Sint-Martinuskerk

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Die Stiftkirche Saint-Martin ist ein weitläufiges gotisches Gebäude in brabantischem Stil. Sie ist wegen der Einheitlichkeit ihres Stils bekannt, auch wen ihre Erbauung 180 Jahre lang gedauert hat (1480-1660).
Sie spiegelt die gesellschaftliche Organisation der damaligen Zeit mit ihren Körper- und Bruderschaften wider. Die Gilden der Fleischer, Bäcker, Brauer, usw. haben jede ihre eigene Kapelle errichtet. Heute können dort 21 Kapellen mit prachtvoll verzierten Altären bewundert werden. Es sei besonders darauf hingewiesen, dass sich in der Kapelle der Brauergilde (links im rechten Querschiff) in einem großen geschnitzten hölzernen Altaraufsatz ein Rubensgemälde (1623) befindet, auf dem Sankt Rochus dargestellt wird.
Bei der Besichtigung der Kirche ziehen noch weitere Besonderheiten die Aufmerksamkeit auf sich.Eine kupferne Linie von 1840 zeigt die Meridianzeit an. Eine Linse im Kirchenfenster von Sankt Martin steuert das Licht auf die Kupferlinie und zeigt die Uhrzeit des Tages an, nach der man dann die Uhren stellen konnte.
Im Chor laden ein 1775 von Janssens geschnitzter schöner Hauptaltar sowie ein von J. Duquesnoy und dessen Söhnen 1604 erstelltes, prächtiges Tabernakel zum Verweilen ein. Im rechten Schiff zieht eine herrliche geschnitzte und bemalte Bank aus dem 18. Jh. ebenfalls alle Blicke auf sich.
In der 4. Kapelle kann man den Grabstein von Dirk Martens bewundern, den ersten Drucker von Deutschland, Frankreich und diesen Teil der früheren Niederlanden. In der Rosenkranz-Kapelle wird der Blick von den 1497 bemalten Deckengewölben angezogen.
Betreten Sie auch die Winter-Kapelle (Zugang durch die 3. Kapelle) und bewunder ein kleines Triptychon „l’Adoration des Mages“.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen