Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Die Kirche Saint-Lambert

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Die Kirche Saint-Lambert in Corroy-le-Château diente früher der Amtseinführung der Äbte von Gembloux, Villers und Floreffe, der Äbtissin von Moustier und des Pastors von Villeroux. Sie besteht aus einem dreijochigen Schiff mit zwei Seitenschiffen, einem niedrigen, vorspringenden Querschiff und einem Chor mit flacher Apsis, an die sich zwei Anbauten anschließen, darunter eine Sakristei aus dem 19. Jahrhundert. Die Kirche wurde 1962-63 durch den Architekten S. Brigode restauriert. Die Fassade wird von einem Portal aus dem 17. Jahrhundert mit Korbbogen durchbrochen, der auf abgesteiften Pfeilern mit Auskehlungen ruht.
Das Kirchenschiff ist ein charakteristisches Beispiel für den Übergang zwischen Romanik und Gotik. Es wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts gebaut und ist durch vier Arkaden, die von großen Pfeilern getragen werden, rhythmisch gegliedert. Das Schiff hat ein Kreuzrippengewölbe aus Ziegelstein mit flachen Kreuzrippen, das 1752 errichtet wurde. Das niedrige, vorspringende Querschiff wurde im 16. Jahrhundert in das Kirchenschiff-Chor-Ensemble eingefügt. Im Norden und Süden wird es von einem Spitzbogenfenster mit Dreipassmaßwerk durchbrochen (1963). Das Querschiff wird von einem Kreuzrippengewölbe überspannt, das dem des Hauptschiffs ähnelt und aus derselben Zeit stammt. In der Vierung fallen große, spitzbogige Arkaden auf. Zwischen dem Querschiffarm und dem Chor befindet sich ein Treppenturm mit abgeschrägtem Unterbau, der durchbrochen ist von einer Rundbogentür.
Der zweijochige Chor hat eine flache Apsis. Er ist von einem Kreuzgratgewölbe überspannt und hat einen vorgelagerten gotischen Triumphbogen. Das Licht fällt durch konvexe Fenster mit Schlussstein ein, die auf steinernen Stützen aufliegen. Der vordere Teil des Chores wird überragt von einem quadratischen, schiefergedeckten Dachreiter, der über einen in der Südseite eingelassenen, wahrscheinlich aus dem 17. Jahrhundert stammenden Treppenturm zugänglich ist.
Unter Denkmalschutz (15. Januar 1936)

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen