Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

L’église de la Sainte-Vierge

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Die Kirche Notre-Dame de Chaussée-Notre-Dame-Louvignies ist ein romanisch-frühgotisch sakrales Bauwerk. Sie wurde an einer alten romanischen Achse ausgerichtet und ist dem Kult der heiligen Jungfrau geweiht. Die Kirche wurde im 13. Jahrhundert (1250) unter Verwendung von lokalem Sandstein gebaut. Im Laufe der letzten Restaurierungsphase konnte das Balkenwerk restauriert und mittels dendrochronologischer Verfahren auf das Jahr 1267 datiert werden.
Die Fassade wird von zwei Stützpfeilern eingerahmt, die die Jahreszahl „1776“ tragen. Der Eingang wird von einem Bogen überspannt, dessen kleine Säulen Knospenkapitelle aufweisen. Das obere Geschoss zeichnet sich durch eine lanzettförmige Arkade aus, in die zwei Zwillingsfenster gleicher Formgestalt eingefügt sind.
Die Vierung und der Chor werden überragt von einem Vierungsturm, der aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts stammt. Dieser Turm wird von einem fünfteiligen Dach gekrönt.
Das Mittelschiff hat drei lange Joche. Es wird durch sechs Lanzettfenster durchbrochen. Ihm sind zwei Seitenschiffe angegliedert, die durch kleine Spitzbogenfenster (19. Jahrhundert) durchbrochen werden. Das vorspringende Querschiff hat nur ein einziges Joch. Der südliche Arm des Querschiffs wurde im 16. Jahrhundert neu gebaut.
Der Chor umfasst zwei Joche und hat mit der Apsis einen Fünf-Achtel-Abschluss, der zu Beginn des 14. Jahrhunderts entstanden ist. Er wird von einer Sakristei sowie einem Treppenturm flankiert, der den Zugang zum Glockenturm ermöglicht (Anfang 19. Jahrhundert).
Das Kircheninventar ist bemerkenswert durch den verwendeten lokalen Stein (Taufbecken, Boden, Weihwasserbecken, Grabsteine etc.) sowie das Chorgestühl, den Hochaltar des Chors aus der Abtei von Cambron-Casteau, die Kanzel und die beiden Beichtstühle im Louis-quinze-Stil.
Unter Denkmalschutz (25. August 1937)

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen