Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

L’ancien château comtal

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Mons, das um eine Anhöhe herum angelegt wurde, war lange Zeit die Hauptfestung der Grafschaft Hennegau. Im ältesten Teil des Gebäudeensembles, der wahrscheinlich eine Turmhügelburg ersetzte, die bei neuesten Ausgrabungen gefunden wurde, ist der Eingang zum Schloss im Erdgeschoss vorhanden sowie auf der ersten Etage eine Kapelle. In dieser für Befestigungen vor dem 13. Jahrhundert typischen Anordnung fällt die Kapelle durch Spuren romanischer Fresken auf, die durch Nachbildungen ersetzt wurden. Quellen deuten auf eine Umgestaltung der Festung am Ende des 12. Jahrhunderts hin. Das Ende des 13. Jahrhunderts markiert eine zweite Phase der Erneuerung der Festung anhand eines Teils des Mauerwerks, mit dem César Turm sowie einem weiteren Turm, der bei Ausgrabungen entdeckt wurde. Der Eingang zur Stätte wurde dann verstärkt durch ein Fallgitter und entsprechende Verteidigungsvorrichtungen. Zu dieser Zeit wurden die Mauern des gräflichen Schlosses in diejenigen zur Verteidigung der Stadt eingebunden, ohne Zugang nach außen. Der Bergfried verlor mit und mit seine militärische Funktion und wurde unter Erzherzog Albert und Erzherzögin Isabelle niedergerissen. Das gräfliche Schloss, sichtbar durch einen Belfried ersetzt, der nicht weit entfernt im 17. Jahrhundert erbaut wurde, behielt seine Funktion als administrativer Sitz bis zum Ende des 18. Jahrhunderts, bevor es in ein Hospiz umgewandelt wurde. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts wurden die Mauern zerstört und die Umgebung zum Landschaftspark gestaltet. Erst ab 1984 begann man mit Restaurierungsarbeiten und archäologischen Ausgrabungen.
Unter Denkmalschutz (16. Dezember 1976).
In die Liste des außergewöhnlichen Kulturerbes der Wallonie aufgenommen

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen