Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Das wallonische Parlament

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Dieses Gebäude wurde im Mittelalter gegründet und trug im Laufe seiner Geschichte verschiedene Namen: „Grand-Hôpital“ oder „Hôpital Notre-Dame“. 1796 erhielt es seinen heutigen Namen und wurde zum Hospiz von Saint-Gilles in Anspielung auf die Pilgerfahrt nach Saint-Gilles-en-Provence, die früher von den Einwohnern Namurs angetreten wurde. Auch wenn der Name des Gebäudes oft gewechselt hat, so ist doch seine Bestimmung immer die selbe geblieben. Es handelte es sich um eine wohltätige Einrichtung, die eine entscheidende Rolle in der Gesellschaftsstruktur von Namur spielte. Hier kümmerte man sich um die Armen, die Kranken, die Waisen und die alten Menschen, die alle über keine eigenen Mittel verfügten. Das Gebäude beherbergte auch eine Art Entbindungsheim, wie man es heute nennen würde, sowie einen öffentlichen Wärmeraum. Zwei Teile des Gebäudes aus dem 16. und 17. Jahrhundert sind noch heute zu sehen. Der eine Gebäudeteil geht auf die Zitadelle hinaus und ist der ältere der beiden. Er wurde in passend zusammengestellten Sandsteinen errichtet und zusammen mit entsprechenden Bogenfenstern kann man ihm als der gotischen Architektur zugehörig ansehen. Der andere Teil ist das große Gebäude aus Ziegel und Kalkstein, welches zwischen 1667 und 1723 im Barock-Stil zur Zeit Ludwig XIII erbaut wurde. Ein durch die Luft wehendes Band wurde als Zierde zwischen den beiden Etagen aus Ziegel und blauen Steinen angebracht und lockert den massiven Gesamteindruck des Gebäudes auf. Das barocke Portal ist von Säulen umgeben und über dem Eingangsbereich ist eine Tafel mit den Wappen der Beigeordneten Räten der Stadt angebracht. Daneben befindet sich eine kleine Nische, in der einst eine Statue von Saint Gilles zu sehen war. An der Seite des Portals ist eine weitere gemauerte Nische angebracht, in der früher von ihren Eltern verlassene Kinder niedergelegt wurden. Zwischen 1991 und 1998 wurde das Gebäude von Grund auf renoviert und in Stand gesetzt: Nun befindet sich im Hospiz von Saint-Gilles das Sitz des wallonischen Parlaments.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen