Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Das Arsenal und der Park Louise-Marie

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Auf der anderen Seite der Sambre befindet sich das Universitätsviertel. Es hat sich im Zentrum der Stadt fest etabliert und besticht durch moderne, geradlinige Architektur, die das Sonnenlicht einzufangen scheint, sowie viele offene Plätze. Zahlreiche Gebäude des Viertels (zum Beispiel die Bibliothek Moretus Plantin) wurden von Roger Bastin, dem international bekannten Architekten aus Namur, entworfen.
In den Campus der Universität etabliert ist das alte Arsenal: Hier befindet sich heute die Mensa. Vor vierhundert Jahren von Vauban, dem militärischen Ingenieur Ludwigs XIV, erbaut, erinnert das Gebäude an die Epoche, während der Namur von den großen Militärmächten aufgrund seiner strategisch günstigen Lage geschätzt wurde. Die heutige Mensa war in der Vergangenheit u. a. ein Magazin für Lebensmittel und Viehfutter.
Flussaufwärts befindet sich am linken Ufer der Park Louise-Marie, der nach der ersten belgischen Königin benannt ist. Er dient heute als Erholungsgebiet für die Bewohner Namurs: Man kann hier prima spazieren gehen und sich entspannen. Der Park wurde über den ehemaligen Gräben aus dem 14. Jahrhundert errichtet, die damals an der Stadtmauer entlang ausgehoben worden waren. 1880 wurde er im damals beliebten ländlichen Stil umgebaut: Alleen und Teiche wie auch Rasenflächen und künstliche Grotten wurden angelegt, Baumgruppen und Sträucher angepflanzt… 1988 musste der Park verschiedene „Renovierungsarbeiten“ über sich ergehen lassen. Der Pont des Hollandais („Brücke der Holländer“) wurde gesäubert; hierbei handelte es sich um das letzte Zeugnis der ehemaligen Befestigungsanlagen der Stadt. Auf die Zeit 1815-1820 datiert erreichte man über sie das Porte de Bruxelles („Brüsseler Tor“).

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen