Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Sint-Amanduskerk

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

 
Die Kirche und daneben das bemerkenswerte Pfarrhaus sind 1865 nach einem Entwurf des Brügger Architekten Antoine Verbeke gebaut.
In jener Zeit prunkte sowohl die bürgerliche Baukunst als die kirchliche Baukunst im neuen Stil: die Neugotik. Beide Fassaden sind im roten Backstein aus Westflandern hochgezogen. Nur die Abdecksteine und die Fenster sind aus Hartgestein. Auch die Fassaden der Klostergebäude hinter der Kirche sind aus demselben roten Backstein.
Die Gebäudegruppe bestimmt das Bild auf der Kreuzung zwei wichtiger Wege. Die Nordwestseite der Kirche ist am interessantesten, weil sie sich aus verschiedenen harmonischen Teilen zusammensetzt: dem asymmetrisch gebauten Turm mit vier kleinen schlossartigen Türmchen oberhalb der Kirchenuhr, dem Spitzbogenfenster mit gotischem Maβwerk über dem Eingangsportal, dem runden Treppentürmchen zwischen Portal und Turm, der Querschifffassade mit dem hohen Spitzgiebel, usw…
Auf alten Postkarten sieht man, dass das Interieur verputzt und neugotisch polychromiert ist. Die Kirche wurde im ersten Weltkrieg beschädigt und 1922 nach Originalplänen wieder aufgebaut. Auffallend in der Kirche ist die warme Polychromie. Die malerische Dekorierung in den blinden Spitzbogennischen am Altar stellen die zwölf Apostel dar. Über dem Altar gibt es auch Kirchenfenster im neugotischen Stil. Das meiste Mobiliar, das doppeltürige Portal mit dem Doxale und das Taufbecken aus Naturstein sind ebenfalls neugotisch. Bemerken Sie auch die Farben des Marmors des neuen Altars, völlig nach neugotischer Tradition.
Die Pfeiler stellen die Heiligen dar. Der heilige Amandus, der Schutzheiligen, steht rechts vorne. An der Nordfassade steht eine schöne Kavalleriegruppe. Diese Figuren standen bei Wind und Wetter an der Nordseite unter einem Vordach. Wir fanden diese Schätze auf dem Dachboden, leider sind sie schwer beschädigt.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen