Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Das Rathaus

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Dieses Bauwerk aus dem Jahr 1765 von Jean-Gilles Jacob, im Stile von Dewez, ersetzt die ehemalige Kornhalle. In seiner gesamten Anlage – mit Symmetrie und monumentaler Freitreppe –, bildet es ein repräsentatives Beispiel dieses Baustils in der Region Lüttich. Das Gebäude besteht aus drei Geschossen und einem Vorbau mit einem Giebel. Das Erdgeschoss, in der Art eines Sockels für das Gebäude, erhebt sich hinter einer Freitreppe mit doppeltem Stufenlauf und elegantem Geländer. Für die Etagen wurde hauptsächlich Ziegelstein und Baustein verwendet. Sie werden von großen Fenstern mit abnehmender Höhe erhellt. Der Haupteingang mit Rundbogen trägt oben einen Schlussstein im Rocaille-Stil. Das Obergeschoss, mit sehr ähnlichen Fenstern versehen, verfügt über einen Balkon auf skulptierten Konsolen, der mit einem eleganten Geländer dekoriert ist. Der Giebel des Vorbaus aus dem Jahre 1766 bietet ein schönes Beispiel für den Rocaille-Stil rund um das Wappen der Stadt, welches dasjenige des Fürstbischofs ersetzt, das während der Revolution entstand. Die Hinterfassade wie auch die Giebel zeigen sich viel strenger und sind teilweise durch einen Anbau vom Beginn des 20. Jahrhunderts verdeckt. Das Ensemble wird von einem Mansarddach mit Dachluken überdeckt, über das sich ein Kampanile erhebt. Er trägt eine Kuppel, die an den ehemaligen Belfried erinnert, und beherbergt das Glockenspiel und das Glockenspielwerk. Die 37 Glocken, zwei davon aus dem Jahr 1406, stammen aus dem ehemaligen Belfried, während die anderen aus dem gleichen Glockenspielwerk umgegossen wurden. Eine monumentale Treppe mit Geländersäulen wertet die Innendekoration, die relativ diskret ist, auf.
Unter Denkmalschutz (18. Juli 1966)

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen