Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Fabrikgelände D'Hondt

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Historischer Platz
Ortstyp: Historischer Platz
Adresse: België, 8930, Menen, Wervikstraat, 400
Anzahl der Texte: 1
4 stars
Von Westtoer POIs | © All rights reserved
Von Westtoer POIs | © All rights reserved

Das Firmengelände D’Hondt ist eine der wichtigsten und am besten erhaltenen Flachsproduktionsstätten in der Leieregion. Der Komplex besteht aus einem im 19. Jahrhundert errichteten Bauernhof mit Nebengebäuden, einer Flachsröste und zwei Flachsschwingereien - ein Musterbeispiel der Flachsindustrie im 19. und 20. Jahrhundert.

Das Gelände liegt an der Wervikstraat, man kann es aber am besten auf dem Ropswalle, der Straße, die an der Leie entlang führt, sehen. Auf der rechten Seite taucht dann zuerst die Flachsfabrik auf. Die Gebäude stammen aus der Zwischenkriegszeit. Der Komplex vorn mit dem großen Schornstein ist die Flachsröste.

Wenn man Flachsfasern gewinnen möchte, muss man sie zuerst von dem Holzkern des Stängels ablösen. Das geht nur durch einen bakteriellen Rottungsprozess, den man als rösten oder rotten bezeichnet. Ab Mitte der 1920er Jahre wurden Flachsfasern vor allem durch das Warmwasserrösten gewonnen: Geschlossene Betonbassins wurden mit Flachs voll gestopft und dann mit 32° C warmem Wasser gefüllt. Das vordere Gebäude war eine der größten Flachsrösten der Region.

Nach dem Rösten wurden die Flachshalme gebrochen, danach mussten dann die Reste des Holzkerns, die sogenannten Schäben, von den Textilfasern getrennt werden. Dieses Verfahren bezeichnet man als Schwingen. Die Schwingerei ist das größte Backsteingebäude hinter der Flachsröste. Etwas weiter entfernt liegt auch noch eine einzigartige manuelle Schwingerei aus dem 19. Jahrhundert, die man von der Straße aus jedoch nicht sehen kann.

Wenn Sie etwas weiter gehen, kommen Sie an den ältesten Teil des Geländes: den Bauernhof samt Nebengebäuden aus dem 19. Jahrhundert. Das auffällige Gebäude mit dem kleinen Turm ist eine Tabakdarre: Dort wurden die Tabakblätter getrocknet und danach geschnitten.

Linked themes: Kulturelles Erbe, Industrie

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Kommentare

Kommentar zufügen