Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Mordfall Lee Rigby

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Ereignis
Ortstyp: Ereignis
Adresse: United Kingdom, Greenwich
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von wikipedia.org | Referenz Ianmacm | © CC 3.0
Von wikipedia.org | Referenz Wikipedia.org | © CC 3.0

Der Mord an Lee Rigby fand am 22. Mai 2013 im Londoner Stadtteil Woolwich statt. Rigby, Soldat der British Army, wurde offenbar vorsätzlich von einem Auto angefahren und anschließend von den beiden Insassen mit Hiebwaffen und Messern getötet. Im Videomitschnitt eines polizeilichen Verhörs kurz nach der Tat gab einer der vermeintlichen Täter an, der 22. Mai sei der Tag gewesen, an dem er und sein Komplize „Allah gehorchen“ sollten. Ein Soldat sei für sie ideal gewesen, weil Soldaten den Tod als Berufsrisiko in sich trügen. Gegen Rigby, der zufällig die Straße überquerte, habe er keinerlei persönliche Aversion gespürt; im Gegenteil, Rigby sei eine „nicht-muslimische Variante“ seiner selbst gewesen und hätte einen humanen Tod verdient. Deswegen habe man versucht, ihm die Halsschlagader zu durchtrennen. In dem Gerichtsprozess ein halbes Jahr nach der Tat bekannten sich Michael Adebowale und Michael Adebolajo, 22 und 28 Jahre alt, nicht schuldig. Die britische Regierung sprach von einem Terrorakt, weil die Angreifer islamistische Parolen skandierten. Sie ließen sich von Passanten filmen, flüchteten nicht vom Tatort, sondern wurden dort später von der Polizei überwältigt.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen