Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Biscari-Massaker

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Keine Points of Interest zur Verfügung

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
POI
Ortstyp: POI
Adresse: Italia, Ragusa
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von wikipedia.org | Referenz Tom | © CC 3.0
Von wikipedia.org | Referenz Wikipedia.org | © CC 3.0

Das Biscari-Massaker war ein Kriegsverbrechen durch US-amerikanische Truppen während des Zweiten Weltkrieges (Operation Husky), bei dem 76 unbewaffnete italienische und deutsche Kriegsgefangene (74 italienische und 2 deutsche) bei Biscari in Sizilien im Juli und August 1943 getötet wurden. 36 kriegsgefangene italienische Soldaten wurden auf Befehl des Kommandeurs der C Company, 1. Battalion, 180. Infanterie-Regiment, Captain John T. Compton von einem Erschießungskommando kurz nach der Gefangennahme erschossen. Am gleichen Tag erschoss Sergeant Horace B. West 35 italienische und zwei deutsche Kriegsgefangene. Das Kriegsverbrechen sollte von den Verantwortlichen vertuscht werden, gleichwohl kam es zu einem Kriegsgerichtsprozess gegen die beiden amerikanischen Soldaten. Compton wurde freigesprochen, und fiel am 8. November 1943 in Italien. West wurde degradiert und unehrenhaft entlassen. Beide hatten sich auf Befehle ihres Vorgesetzten, General George S. Patton, berufen. Zwischen General Omar Bradley und General Patton war es bezüglich des Umgangs mit diesem Verbrechen zu einem Disput gekommen. Patton hatte später in sein Tagebuch geschrieben: I told Bradley that it was probably an exaggeration, but in any case to tell the Officer to certify that the dead men were snipers or had attempted to escape or something, as it would make a stink in the press and also would make the civilians mad. Anyhow, they are dead, so nothing can be done about it (Ich sagte Bradley, dass es sich wahrscheinlich um eine Übertreibung handle, aber in jedem Fall solle dem Offizier gesagt werden, dass er bestätigen solle, dass die toten Männer Scharfschützen gewesen seien oder versucht hätten zu fliehen oder so etwas, denn die Presse könnte Ärger machen und damit auch die Zivilisten verrückt machen. Jedenfalls wären sie jetzt tot, und dagegen könne sowieso nichts mehr getan werden).

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen