Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Wiener Naschmarkt

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Markt
Ortstyp: Markt
Adresse: Österreich, Wien, Wien
Anzahl der Texte: 2
3 stars
Von wikipedia.org | Referenz Jan Arkesteijn | © CC 3.0
Von wikipedia.org | Referenz Wikipedia.org | © CC 3.0

Der Naschmarkt im 6. Wiener Gemeindebezirk, Mariahilf, ist mit 2,315 Hektar der größte innerstädtische Markt der Stadt. Er liegt zwischen der Linken Wienzeile (Hauptausfahrt Richtung Salzburg) und der Rechten Wienzeile (Haupteinfahrt aus Westen) auf dem hier eingewölbten Wienfluss. Der Naschmarkt beginnt stadtzentrumsseitig beim Getreidemarkt (Secession) am Rand des zentralen Karlsplatzes und reicht nach Westen bis zur U-Bahn-Station Kettenbrückengasse. Er gilt als Wiener Sehenswürdigkeit. Der Marktbetrieb ist seit etwa 2000 durch viele gastronomische Betriebe ergänzt worden.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Von wikipedia.org | Referenz Otto Normalverbraucher | © CC 3.0
Von wikipedia.org | Referenz Wikipedia.org | © CC 3.0

Die Literatur am Naschmarkt ging aus dem «Bund junger Autoren Österreichs» hervor. Sie wurde am 3. November 1933 im Café Dobner an der Linken Wienzeile von dem ungarischen Journalisten F. W. Stein, dem Buchhändler Rudolf Weys sowie dem Pianisten Otto Andreas und dem aus Breslau nach Wien geflüchteten Regisseur Martin Magner mit Texten von Rudolf Weys und Harald Peter Gutherz eröffnet.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen