Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Sint-Petrus en Sint-Martinuskerk

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Die dreischiffige Kirche mit oktogonalem Turm in der Vierung enthält im Chor und im Turm romanische Teile, die auf das 12. Jh. zurückgehen. Ein Seitenturm ist in vorgotischem Stil des 14. Jh.
Die Kirche wurde im 17. und 19. Jh. mehrmals umgebaut. 1864 wurde das neugotische Schiff hinzugefügt. Leider wurde sie 1944 innen durch einen Brand stark beschädigt. Aber 1948 wurde sie durch die Errichtung einer neuen Westfassade, eines Taufbeckens sowie bunte Kirchenfenster im Chor verschönt.
Im Jahrzehnt 1950-1960 erhielt die Kirche eine imposante Innenausschmückung und neues Mobiliar. Wir weisen hier nur auf die Wandverkleidung aus Eichenholz, das Beicht- und das Chorgestühl. Wunderbare Fresken zeigen die Schutzheiligen der Kirche: Sankt Peter und Sankt Martin.
Im Jahre 1922 spendete der Abt und Künstler Omer Gilliet die „Vier Ambachten Vuist“, die man im hinteren Teil der Kirche sehen kann. Als 1999 das 1275. Jubiläum von Assenede gefeiert wurde, hat man die Südfassade der Kirche mit einer neuen Kante versehen. Kleine Anmerkung: vor der Kirche steht ein Pranger; das darauf zu sehende Wappen erinnert an die Zunftherren von Assenede.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen