Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Die Kapelle Sainte-Catherine oder Kapelle d’Herbais

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

Die Kapelle Sainte-Catherine oder Kapelle d’Herbais ist ein eher schlichter, gotischer Bau aus dem 13. Jh.. Sie besteht aus einem einzigen Schiff mit vier Jochen, das in einen engeren und niedrigeren Chor übergeht, der mit einer dreiteiligen Apsis abschließt. Eine interessante Besonderheit ist, dass die Apsis dort, wo die Wände jeweils auf eine schmale Säule aus Kalkstein treffen, die auf Stützpfeilern ruhen und mit Knospenkapitelln abschließen, in dieser Form an den Chor der Kirche Saint-Médard in Jodoigne erinnert.
In der zweiten Hälfte des 18. Jhs. wurden bedeutende Veränderungen am Gebäude vorgenommen. Dabei handelt es sich in erster Linie um den Durchbruch für ein Eingangsportal aus Kalkstein entlang der Achse der Kapelle, die den ursprünglichen Zugang ersetzt, der noch zugemauert an der nördlichen Seitenwand erkennbar ist. Im Rahmen dieser Modifizierung wurde zudem ein Glockenturm und auch das Einrichten von großen Bögen, welche die gotischen Öffnungen ersetzten, durchgeführt. Einige von ihnen wurden bei der Restaurierung durch R. Vandendaele und R.M. Lemaire, die 1971 fertiggestellt wurde, wieder entfernt. Das Ziel der Umbauten war es, dem mutmaßlichen, originalen Zustand des Gebäudes so nahe wie möglich zu kommen. Die Spitzbögen wurden getreu den erhalten gebliebenen Relikten erneuert, ganz im vordergründigen Sinne der ursprünglichen Form des Schiffes. Bei diesen Arbeiten sind arg beschädigte Fresken aus dem 16. und 17. Jh. auf dem Triumpfbogen, der das Schiff vom Chor trennt, zum Vorschein gekommen. Sie tragen Motive des Jüngsten Gerichts.
Die Nachbarkapelle  liegt am Friedhof, der einige Gräber aus dem 16. Jahrhundert aufweist, und grenzt an einen Bauernhof in Viereckanlage. Letzterer steht an der Stelle eines ehemaligen, herrschaftlichen Besitzes, mit dem er eine Einheit bildet.
Unter Denkmalschutz (2. Dezember 1959)

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen