Diese Seite benutzt Cookies, um Ihre Erfahrungen und die Qualität unserer Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Information Ausblenden

Basilique Saint-Christophe

Brauchen Sie ein Hotel?

Gesponserte Links

Routen in der Nähe

Sehenswürdigkeiten

Contentempfehlungen

Hotels in der Nähe

Restaurants in der Nähe

Gesponserte Links

🔎
Erbe
Ortstyp: Erbe
Anzahl der Texte: 1
3 stars
Von Wizpr.guide | Referenz Wizpr.guide | © All rights reserved
Von Wizpr.guide | © All rights reserved

 
Die Basilika Saint Christophe ist im Herzen der Stadt auf der Place Charles II gegenüber dem Rathaus gelegen und zeichnet sich durch eine sehr besondere Architektur aus: ursprünglich war sie eine Kapelle, ab 1722 Kirche, lange Zeit barocken Stils, um dann mehrere Modifizierungen und Restaurierungen zu erfahren, deren auffälligste in den 50ger Jahren stattfand und ihr heute das Aussehen einer byzantinischen Basilika verleiht.
Sie stellt sich als Kreuz unter einer Zentralkuppel dar: auf der einen Seite eine alte Achse mit Elementen der Kirche aus dem 18. Jh. (insbesondere mit einem Gemälde des aus Charleroi stammenden Malers Navez) auf der anderen Seite eine neue, moderne Achse mit einem hinter dem Chor situierten 200 m2 großen Mosaik. Dieses aus Millionen kleiner farbiger Glasstücke, die teilweise mit einem feinen Goldblatt bedeckt sind, bestehende Mosaik, ist das hervorstechende Element der Kirche. Die von einem Venezianischen Atelier hergestellte Komposition von Jean Ransy illustriert den Text der Apokalypse des Heiligen Johannes. In diesem neueren Teil fallen auch Mauerfresken auf, die die Glückseligkeiten darstellen, Kirchenfenster, die Bibelzitate illustrieren, die schöne Rosette im Lettner, die 2003 renovierte Orgel sowie die nüchternen Stationen des Kreuzweges.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche wieder aufgebaut unter dem emotionalen Eindruck des Massakers von rund 20 Geißeln, die 1944 noch kurz vor der Befreiung durch die Alliierten von den Rexisten noch hingerichtet worden waren. Die Obrigkeit wollte ein Mahnmal setzen zum Erinnern an die Opfer und zur Wachsamkeit gegen Intoleranz und Gewalt.

Klassifizieren dieser Punkt von Interesse
Link zur einer Route

Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar zufügen