Das ehemalige Kloster des Croisiers

Erbe

BE |

Öffentlich | EnglischFranzösischNiederländisch

Datenquelle: Wizpr.guide

Copyright: All rights reserved

 
Dieses ehemalige Kloster liegt an die Rue des Larrons, die am Hügel de la Sarte hinauf verläuft und früher zu den Galgen führte. Das Gelände oben an der Sraße diente früher als Übungsplatz für Armbrustschützen (arbalestriers), daher der Name „Coteau des Albastries“. Vom Kloster, das 1233-1234 gegründet wurde, und dem Mutterhaus des Ordens sind nur wenige Gebäude nach der Revolution übrig geblieben: das Eingangstor und die alte Brauerei. Zugang zum Kloster erhält man durch ein Rundbogenportal aus dem Jahre 1742. Es wird von toskanischen Pilastern flankiert, die ein Gesims unterstützen, auf dem ein gebogener Giebel mit Kragsteinen ruht. Das gehämmerte Wappen des Ordensführers zur Zeit der Erbauung erkennt man in einer Umrahmung im Rocaille-Stil, die von einer Krone überhöht ist. Die ehemalige Brauerei vom Ende des  17. Jahrhunderts besteht aus zwei Etagen in abnehmender Höhe, aus Ziegel-, Bruch- und Kalkstein für den Sockel unter Putz und die horizontalen Bandleisten. Die zurückgesetzten Fenster, deren Asymmetrie auf der linken Seite der Fassade deutlicher zu sehen ist, wurden im Laufe der Zeit verändert. Ein Mansarddach überragt alles. Das Hauptinterieur besteht aus einer neoklassischen Treppe vom Ende des 18. Jahrhunderts.Eine Mauer aus kleinen Steinen und viereckigen Steinblöcken begrenzt das Kloster. Sie ist an manchen Stellen mit Emblemen (Wappenschildern) und Nischen verziert.
Unter Denkmalschutz/Denkmalschutzstätte 16. August 1978 (Rue des Larrons und Coteau des Albastries)
Unter Denkmalschutz (mit Landschaftsschutzgebiet) 13. Mai 1998 ( Eingangstor, Brauerei und die Gemeindemauer).

Copyright: All rights reserved

Mehr Informationen

Adresse

Belgien

Gesponserte Links

Mehr über diesen Sehenswürdigkeit

Routen in der Nähe

Ähnliche Kanäle

Gesponserte Links

© 2006-2017 RouteYou - www.routeyou.com