This site is available in your language and country. Change the language to English and the country to United States.
Klicken Sie hier, um diese Meldung auszublenden.

Autor: Wikipedia

FR | | Öffentlich | FranzösischKatalanischSpanisch

Datenquelle: Sofirou

Copyright: Creative Commons 3.0

Seineufer von Paris bezeichnet ein UNESCO-Weltkulturerbe das 1991 unter den folgenden Bezeichnungen in die Liste des Welterbes eingetragen wurde: französisch Paris, rives de la Seine, bzw. englisch Paris, Banks of the Seine. Es umfasst den besonders geschichtsträchtigen Abschnitt der Seine in Paris zwischen
dem Pont de Sully und dem Pont d’Iéna. Neben den Seine-Inseln Île de la Cité und Île Saint-Louis und den befestigten Ufern der Seine, den Quais de Paris, sind auch angrenzende Gebäude-Ensembles, Plätze, Parkanlagen und Sichtachsen Teil des Welterbes.

Zu den herausragenden Bauwerken der Seine-Inseln gehören die Kathedrale Notre-Dame de Paris und die Sainte-Chapelle, beides Meisterwerke gotischer Baukunst. Auf der Île Saint-Louis befinden sich mit dem Hôtel de Lauzun und Hôtel Lambert zusammenhängende Architektur-Ensembles, die als Hôtels particulier beispielhaft die Pariser Bauweise des 17. und 18. Jahrhunderts repräsentieren. Auf dem nördlichen Seineufer, dem Rive Droite, gehören das
Hôtel de Ville de Paris, das Rathaus von Paris, die gotische Kirche Saint-Germain-l’Auxerrois zum Welterbe. Seine abwärts folgen das Palais du Louvre, die Gartenanlage der Tuilerien bis zur Place de la Concorde mit einer Verbindung bis zur Kirche La Madeleine, das Petit und Grand Palais sowie das Palais de Tokyo und das Palais de Chaillot mit den Jardins du Trocadéro. Auf dem linken Seineufer, dem Rive Gauche, schließt sich daran das Champ de Mars vom Eiffelturm bis zur Ecole Militaire an. Ebenfalls südlich der Seine gelegen gehört die Esplanade bis zum Hôtel des Invalides mit dem Invalidendom und dem südlich gelegenen Vorplatz zum Welterbe. Seine aufwärts schließt sich daran das Palais Bourbon, der Sitz der Assemblée Nationale, an. Es folgen das Musée d’Orsay, die École nationale supérieure des beaux-arts de Paris und das Palais de l'Institut, der Sitz des Institut de France im Collège des Quatre-Nations, sowie die Monnaie de Paris, die Münze von Paris, am Quai de Conti dessen Fortsetzung, der Quai des Grands Augustins, zurück zu den Brücken zur Île de la Cité führt.

Datenquelle: Wikipedia.org

Copyright: Creative Commons 3.0

Mehr Informationen

Mehr über diesen Sehenswürdigkeit

Reaktionen

Routen in der Nähe

Ähnliche Kanäle

Probieren Sie diese Funktionalität kostenlos mit einem MyRouteYou Plus Probeabonnement.

MyRouteYou Plus

Wenn Sie bereits ein solches Konto haben, melden Sie sich jetzt an.

© 2006-2019 RouteYou - www.routeyou.com