Die Frankenhofmühle („de Gouw“)

Denkmal

NL |

Öffentlich | EnglischNiederländisch

Datenquelle: Wizpr.guide

Copyright: All rights reserved

Die Frankenhofmühle („de Gouw“)
Der Ursprung dieser Mühle ist etwas Besonderes. Im 17. Jahrhundert gab es eine Kupfermühle, in der Erz zermahlen wurde. Dies war ein Industriezweig, der nur im Südosten von Süd-Limburg vorkam. Den Zink bekamen sie aus den Zinkminen in La Calamine und Plombière, das Kupfer aus dem Harz und aus Skandinavien. Einer der Besitzer, Bartholomeus Fredericus Fauche, stammte aus Göteburg. Er ist einer der Gründe, warum das Kupfer auch aus Skandinavien importiert wurde.
Die Kupfermühle wurde 1736 durch einen großen Komplex mit Walkmühlen und diversen Ateliers mit Webstühlen erweitert, die erst durch die Mühle angetrieben wurden. Die Vaalser Textilindustrie war sehr bekannt. Im Laufe der Zeit wurde dort gesponnen, gewebt, Baumwolllaken gefüllt und Decken produziert. Im 19. Jahrhundert  hat Richard Boventer aus Vaals diesen Mühlenkomplex übernommen. 1885 wurde ein Gebäude bei den Mühlen errichtet, worin eine Dampfmaschine stand, die für den Antrieb der Maschinen sorgte.
Die Mühle brannte zwei Mal komplett ab und wurde wieder restauriert. Der Gebrauch für industrielle Zwecke lohnte sich. 1905 verschwanden die Webstühle und es entstand eine Getreidemühle. Eine Entwicklung die meistens bei Wassermühlen vorkam. Dadurch, dass es schwierig war an Elektrizität und Benzinmotoren zu gelangen, wurden die Mühlen fortan zur Energiequelle. Nach dem Krieg setzte sich der Verfall, trotz vollem Einsatz des Besitzers, in kurzer Zeit weiter fort.

Copyright: All rights reserved

Mehr Informationen

Adresse

Vaals
Limburg
Niederlande

Gesponserte Links

Mehr über diesen Sehenswürdigkeit

Routen in der Nähe

Ähnliche Kanäle

Gesponserte Links

© 2006-2017 RouteYou - www.routeyou.com