Wikipedia

Kloster Chiaravalle Milanese

InfosRoutenSehenswürdigkeiten

This site is available in your language and country. Change the language to English and the country to United States.
Klicken Sie hier, um diese Meldung auszublenden.

Werbung
Werbung

Autor: Wikipedia

IT | | Öffentlich | EnglischFranzösischItalienischSpanisch

Datenquelle: AnonimoUnknown author

Urheberrechte: Creative Commons 3.0

Das Kloster Chiaravalle Milanese , auch Santa Maria di Rovegnano, ist eine Zisterzienserabtei in der Lombardei . Es liegt heute im Stadtgebiet von Mailand zwischen den Stadtvierteln Vigentino und Rogoredo, nicht weit von der Autobahn nach Florenz.

Das Kloster wurde 1135 als unmittelbares Tochterkloster der Primarabtei Clairvaux wohl von Bernhard von Clairvaux selbst gegründet. Motiv war vermutlich die Stärkung der Position des Papstes Innozenz II. gegen den Gegenpapst Anaklet II. 1138 wird es erstmals als Abtei genannt. Auf Grund bedeutender Stiftungen aus Mailand entwickelte sich das Kloster schnell zur bedeutendsten Zisterzienserniederlassung in Oberitalien. Ihm wurden bald unterstellt oder von ihm gegründet die Klöster Cerreto, Chiaravalle di Fiastra und Follina. 1236 wurde ihm auch das Kloster Capolago unterstellt. Die Kirche, mit deren Bau zwischen 1150 und 1160 begonnen wurde, wurde 1221 geweiht. 1443 wurde die Abtei in Kommende gegeben. Kommendataräbte waren unter anderem die späteren Päpste Julius II. und Clemens VII. 1494 wurde Chiaravalle Milanese mit San Ambrogio in Mailand organisatorisch vereinigt. 1497 schloss es sich der italienischen Zisterzienserkongregation an. In der Renaissancezeit wurde es von zahlreichen Künstlern, darunter Bernardino Luini und Fiammenghini, ausgeschmückt. 1798 wurde die Abtei durch die Cisalpinische Republik aufgehoben, jedoch wurde 1952 wieder ein Zisterzienserpriorat eingerichtet und am 16. September 2017 Stefano Zanolini als Abt eingesetzt. Ein Teil der Anlage, darunter der von Donato Bramante stammende große Kreuzgang sowie der Bereich der Novizen, wurde beim Bau der Eisenbahn Mailand–Genua 1860 abgebrochen. 1894 wurde die Anlage von der Mailänder Denkmalschutzbehörde erworben. Seither werden Restaurierungsarbeiten durchgeführt.

Datenquelle: Wikipedia.org

Urheberrechte: Creative Commons 3.0

Mehr Informationen

Adresse

Milano, Italien

Mehr über diesen Sehenswürdigkeit

Reaktionen

Routen in der Nähe

Ähnliche Kanäle

Probieren Sie diese Funktionalität kostenlos mit einem RouteYou Plus Probeabonnement.

Wenn Sie bereits ein solches Konto haben, melden Sie sich jetzt an.

© 2006-2022 RouteYou - www.routeyou.com